Dormagen: 75.000 Euro für die Bürgerstiftung gesam­melt: Voigt und Lierenfeld lösen Wettschuld ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Stadtwette der Bürgerstiftung war erfolg­reich: Innerhalb eines Jahres sollte das Stiftungsvermögen der Bürgerstiftung um 65.000 Euro gestei­gert werden. 

Am Ende wur­den es sogar 75.000 Euro“, freut sich Martin Voigt, Vorsitzender der Bürgerstiftung – und löste gemein­sam mit Bürgermeister Erik Lierenfeld einen Teil der Wettschuld ein. „Unser Dank gilt allen Dormagenerinnen und Dormagenern sowie allen Unternehmen, die sich betei­ligt haben“, so Voigt.

Beim Dormagener Ortsverband des Deutschen Roten Kreuz rei­nig­ten Voigt und Lierenfeld heute unter den wach­sa­men Augen und mit tat­kräf­ti­ger Unterstützung des Wettpaten Hermann Gröhe, Bundestagsabgeordneter für Neuss, Grevenbroich, Rommerskirchen und Dormagen sowie stell­ver­tre­ten­der Fraktionsvorsitzender der CDU/​CSU und DRK-​Ortsverbandsvorsitzenden Johannes Prosch ein Einsatzfahrzeug. „Wettschulden sind Ehrenschulden“, sagte Lierenfeld lachend. „Natürlich packen wir für den guten Zweck gerne an. Und gute Vorschläge haben wir ja einige bekom­men“, so der Bürgermeister.

Zu den wei­te­ren von Schirmherr Gröhe aus­ge­wähl­ten Vorschlägen gehö­ren etwa die Mitarbeit im Seniorenheim Augustinushaus, die Kopfweidenpflege mit der NABU-​Ortsgruppe Dormagen und die Unterstützung des Trainerteams der Dormagener Badminton Gemeinschaft bei der „Badminton-​Night“. „Natürlich sol­len die bei­den 20 mög­lichst abwechs­lungs­rei­che Stunden Sozialdienst leis­ten“, erklärt Gröhe. „Ich werde das natür­lich sehr auf­merk­sam ver­fol­gen. Und freue mich, dass die Wette so ein tol­ler Erfolg gewor­den ist!“.

Ziel der Wette anläss­lich des Jubiläumsjahres der Bürgerstiftung war es auch, die Idee der Bürgerstiftung noch bekann­ter zu machen und noch mehr Menschen für die Mitarbeit in der Bürgerstiftung zu gewin­nen. „Das hat toll geklappt“, resü­miert Voigt. „Und das zeigt: Wir haben einen engen Zusammenhalt der Vereine, Unternehmen und Geschäftsleute hier in Dormagen – und eine wahn­sin­nig enga­gierte Bürgerschaft!“, betont Voigt.

Im Bild (v. l.): Hermann Gröhe, Erik Lierenfeld und Martin Voigt. Foto: Stadt

Mit den Zustiftungen in Höhe von rund 75.000 Euro soll die Stiftungsarbeit in den nächs­ten Jahren wei­ter aus­ge­baut wer­den. „Unser Ansatz ist klar: Wir wol­len Dormagen etwas zurück­ge­ben und freuen uns, dass wir jetzt wie­der viele tolle neue Projekte unter­stüt­zen kön­nen, ob im Bereich Bildung, Kultur oder Sport.“, so der Stiftungsratsvorsitzende Prof. Dr. med. Matthias Franz.

(58 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)