Neuss: Nachtrag: Messerangriff auf Bahnsteig – Verdacht ver­such­tes Tötungsdelikt am Bahnhof Norf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss. Mit Pressemeldung vom 30.08.2018 berich­tete die Polizei von einem Messerangriff auf einen 18-​Jährigen am Bahnsteig in Neuss-Norf. 

Der Gewalttat soll ein kur­zer Kontakt zwi­schen dem Unbekannten und dem spä­te­ren Opfer vor­aus­ge­gan­gen sein. Plötzlich habe der Verdächtige ein Messer gezückt und dem 18-​Jährigen eine Schnittwunde am Hals zuge­fügt. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf qua­li­fi­zierte die Tat als ver­such­tes Tötungsdelikt.

Die Polizei rich­tete eine Mordkommission unter Leitung der Polizei Düsseldorf ein und fahn­dete nach dem beschrie­be­nen Tatverdächtigen. Die Ermittlungen sowie Hinweise, die bei der Polizei ein­gin­gen, führ­ten letzt­lich auf die Spur eines 35-​jährigen Wohnungslosen. Gegen den Verdächtigen war bereits in der Vergangenheit auf­grund von Eigentumsdelikten und Erschleichen von Leistungen ermit­telt worden.

Am Montag (4.2.) gelang es Polizeibeamten der Wache Neuss, den mit Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Düsseldorf gesuch­ten Mann an der Kölner Straße in Neuss fest­zu­neh­men. Bei dem Verdächtigen stell­ten die Beamten mut­maß­li­che Betäubungsmittel sicher. Der 35-​Jährige befin­det sich der­zeit in Haft in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen dau­ern an.

(590 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)