Kaarst: Kriminalpolizei ermit­telt nach zwei Einbrüchen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Kaarst (ots) Am Freitagabend (01.02.), in der Zeit zwi­schen 18:30 Uhr und 23:00 Uhr, hebel­ten Unbekannte die Balkontür eines Mehrfamilienhauses an der Rosenstraße auf.

Sie gelang­ten so in die Räumlichkeiten und ent­wen­de­ten, nach ers­ten Erkenntnissen, Schmuck.

Ebenfalls am Freitagabend wurde der Polizei ein ver­such­ter Wohnungseinbruch an der Karlsruher Straße gemel­det. Den bis­lang Unbekannten gelang es nicht, an einem Einfamilienhaus ein Fenster auf­zu­he­beln.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und Spuren gesi­chert. Hinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 02131 300–0 ent­ge­gen.

Dass man sich vor Einbrüchen schüt­zen kann, zeigt die Erfahrung der Polizei. Mehr als ein Drittel aller Wohnungseinbrüche bleibt im Versuch ste­cken, nicht zuletzt wegen siche­rungs­tech­ni­scher Einrichtungen. Die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss bie­tet inter­es­sier­ten Wohnungseigentümern an der Jülicher Landstraße 178 in Neuss dazu kos­ten­lose Beratungen an.

Termine mit dem Kommissariat Kriminalprävention und Opferschutz kön­nen unter der Telefonnummer 02131–3000 ver­ein­bart wer­den.

(139 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)