Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und Polizei Mönchengladbach: Festnahmen in Mönchengladbach und Kaarst nach schwe­rem Raub

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Mönchengladbach (ots) Vergangenen Mittwoch hat die Polizei Mönchengladbach unter Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos in Mönchengladbach und in Kaarst zwei Männer fest­ge­nom­men, die des schwe­ren Raubes und der gefähr­li­chen Körperverletzung drin­gend tat­ver­däch­tig sind.

Es war um kurz vor Mitternacht des 28.12.2018, als ein 37-​Jähriger Mönchengladbacher in einem Café auf der Hindenburgstraße zunächst von einem der Tatverdächtigen mit einem unver­mit­tel­ten Faustschlag zu Boden gestreckt wurde. Anschließend trak­tier­ten ihn beide Tatverdächtige wei­ter mit Schlägen und Tritten und stah­len ihm dabei einen gerin­gen vier­stel­li­gen Betrag.

Der 37-​Jährige trug bei die­sem Angriff einen drei­fa­chen Kieferbruch, einen drei­fa­chen Unterarmbruch, einen Jochbeinbruch sowie meh­rere Platzwunden davon.

Bei den fest­ge­nom­me­nen Tatverdächtigen han­delt es sich um einen mit dem Opfer bekann­ten 22-​Jährigen aus Kaarst und einen 25jährigen Mann aus Mönchengladbach. Ein Richter erließ gemäß Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehle gegen die Tatverdächtigen, die dann am Mittwoch in den frü­hen Morgenstunden durch die Beamten des Spezialeinsatzkommandos voll­streckt wurden.

Die bei­den Tatverdächtigen sind poli­zei­lich bekannt. Die gest­rige Vorführung vor einem Haftrichter endete für beide Männer in Untersuchungshaft. Die Hintergründe der Tat sind der­zeit noch nicht geklärt. Die Ermittlungen dau­ern an. 

(672 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)