Meerbusch: Kripo ermit­telt nach Autoaufbrüchen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Strümp (ots) Sechs voll­endete Aufbrüche ver­zeich­nete die Kriminalpolizei in der Nacht zum Mittwoch (30.01.).

Auf der Liegnitzer Straße, Brucknerstraße, Alt Schürkesfeld, Heinrich-​Böll-​Straße und Chopinstraße öff­ne­ten Unbekannte zwi­schen Dienstag (29.01.), 17:30 Uhr und Mittwochmorgen, 08:30 Uhr, Fahrzeuge der Marke Mercedes Benz und BMW und ent­wen­de­ten dar­aus fest ein­ge­baute Navigationssysteme und Lenkräder.

Bei einem Auto blieb es beim Einbruchsversuch. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Hinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegen.

Die Polizei geht mit zivi­len und uni­for­mier­ten Streifen gegen Eigentumskriminalität vor. Doch die Polizei kann nicht über­all sein. Sie ruft dazu auf, Auffälligkeiten (gerade zur Nachtzeit) sofort über 110 der Polizei mit­zu­tei­len und diese Beobachtungen mög­lichst genau zu schil­dern. So besteht die Möglichkeit, Polizisten zum Einsatzort zu ent­sen­den und dem Verdacht nachzugehen.

Zu ver­däch­ti­gen Beobachtungen gehö­ren bei­spiels­weise ein Scheibenklirren in der Nacht, Fahrzeuge mit aus­wär­ti­gen Kennzeichen, die lang­sam durch die Nachbarschaft fah­ren oder Personen, die zu Fuß im Wohngebiet unter­wegs sind und sich auf­fal­lend für Häuser oder Autos interessieren.

(401 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)