Kaarst: Betrugsmasche am PC – Polizei ermit­telt nach Fall in Holzbüttgen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Kaarst (ots) Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor folgender Betrugsmasche: Es beginnt mit dem Anruf eines vermeintlichen Mitarbeiters eines international bekannten Software-Unternehmens.

Dieser behauptet, dass auf dem Computer des Angerufenen sogenannte Malware (Viren, Trojaner,...) vorhanden sei. Er bietet daraufhin an, das System mittels Fernzugriff zu bereinigen und erfragt hierzu notwendige Zugangsdaten. Tatsächlich erhält der Angerufene eine Grafik auf seinem heimischen PC, die einem Virenscan ähnelt.

Im Anschluss an die Aktion behauptet der betrügerische Anrufer, dass eine Zahlung für die Dienstleistung fällig sei und jetzt sofort via Online-Banking getätigt werden müsse. Praktischerweise öffnet der Unbekannte, da er ja Zugriff auf das System erhalten hat, schon einmal das Banking-Portal, so dass nur noch die Bankdaten und eine TAN (Transaktionsnummer) eingegeben werden müssen.

So geschehen am Mittwoch (30.01.) in einem Haushalt in Kaarst-Holzbüttgen. Das überzeugende Auftreten des männlichen Anrufers veranlasste den späteren Anzeigenerstatter zur Überweisung eines geringen dreistelligen Betrages an den Betrüger.

Die Polizei warnt davor, telefonisch oder online persönliche Daten an Unbekannte weiterzugeben. Hierzu zählen insbesondere Passwörter, Zugangsdaten sowie Informationen zur eigenen Person beziehungsweise den Vermögensverhältnissen. Erlauben Sie niemandem ohne weiteres den Zugriff auf ihren PC. Betrüger nutzen hierzu eine freiverfügbare Software.

(384 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)