Dormagen: Netzwerk „Bewegt älter wer­den in Dormagen“ gegründet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Der Name ist zugleich das Ziel: Das Netzwerk „Bewegt älter wer­den in Dormagen“ hat sich gegrün­det, um auf die Bedeutung von Sport im Alter für eine hohe Lebensqualität auf­merk­sam zu machen. 

Fitness ist eine wich­tige Voraussetzung, um auch im Alter noch selbst­stän­dig und mobil im Alltag unter­wegs zu sein“, sagte Bürgermeister Erik Lierenfeld bei der Unterzeichnung der Gründungsvereinbarung am ver­gan­ge­nen Freitag, 25. Januar, im Bürgerhaus Hackenbroich. Lierenfeld betonte, „täg­li­che Bewegung sollte so selbst­ver­ständ­lich sein wie Zähneputzen.“

Gründungsmitglieder des Netzwerkes sind der Sportverband, der Sportservice und das Büro für bür­ger­schaft­li­ches Engagement der Stadt Dormagen, der Seniorenbeirat, das Netzwerk 55+ der Caritas, die Diakonie und die AWO Dormagen. Unterstützt wird das Netzwerk zudem durch den Sportbund Rhein-​Kreis Neuss, der die Initiative aus einem Förderprogramm des Landessportbundes ent­wi­ckelt hat.

Bereits jetzt gibt es in fast allen Stadtteilen Dormagens qua­li­fi­zierte Bewegungsangebote von Sportvereinen. „Diese Angebote noch bekann­ter zu machen und neue Ideen ein­zu­brin­gen, das sind wich­tige Aufgaben des neu gegrün­de­ten Netzwerks“, erklärte Bürgermeister Lierenfeld. 
So wird das Netzwerk auf dem Selbsthilfetag am Samstag, 15. Juni vor dem Historischen Rathaus seine Arbeit vor­stel­len und bei der Seniorenmesse des Seniorenbeirates im Oktober den Schwerpunkt auf die Gesundheit und Fitness legen.

Sportvereine, die sich mit ihrem Angebot prä­sen­tie­ren möch­ten, erhal­ten bei der Seniorenbeauftragten der Stadt, Bärbel Breuer, wei­tere Informationen. Telefonisch unter 02133 257 255 oder per E‑Mail unter baerbel.breuer@stadt-dormagen.de.

Bild (v. l.): Bürgermeister Erik Lierenfeld, Heinz Schneider (Caritas), Thomas Kücker (Sportverband), Martin Limbach (Sportbund Rhein-​Kreis Neuss), Bärbel Breuer (Büro für bür­ger­schaft­li­ches Engagement der Stadt Dormagen), Swen Möser (Sportservice der Stadt Dormagen), Anne Schmitt (AWO), Ute Felske-​Wirtz (Seniorenbeirat), Barbara Kelleher (Diakonisches Werk)

Foto: Dormagen
(38 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)