Grevenbroich: Schulwegunfall – Kind erlitt lebens­ge­fähr­li­che Verletzungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) Am Mittwoch (30.1.), um kurz nach 15:30 Uhr, kam es zu einem schwe­ren Verkehrsunfall in Grevenbroich. Nach Zeugenangaben war ein Bus auf der Lindenstraße unter­wegs und fuhr bei Rotlicht zei­gen­der Ampel in den Einmündungsbereich zur Uhlhornstraße.

Hierbei kam es zur Kollision mit einem elf­jäh­ri­gen Jungen, der zu Fuß unter­wegs war. Der Schüler erlitt hier­bei lebens­ge­fähr­li­che Verletzungen. Er wurde nach not­ärzt­li­cher Erstversorgung in ein Krankenhaus ein­ge­lie­fert. Rettungskräfte brach­ten auch den Fahrer des Busses in ein Krankenhaus. Bei ihm besteht der Verdacht, dass er wäh­rend der Fahrt gesund­heit­li­che Probleme bekam, die zu dem Unfall führten.

Im Bus befan­den sich zum Zeitpunkt des Unfalls drei Fahrgäste, die unver­letzt blie­ben. Die Polizeiseelsorge betreute gemein­sam mit den Opferschützern der Polizei meh­rere Zeugen, die offen­kun­dig unter Schock stan­den. Darunter befan­den sich auch einige Kinder.

Die Lindenstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt, wodurch es zu Beeinträchtigungen im Berufsverkehr kam. Die Ermittlungen des Verkehrskommissariates dau­ern an.

(1.250 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)