Kaarst: Kitas mit elek­tro­ni­schem Türsystem gesichert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – An zwei Standorten führt die Stadt Kaarst der­zeit ein elek­tro­ni­sches Türsystem bei städ­ti­schen Kindertageseinrichtung ein. Damit soll in ers­ter Linie die Sicherheit der Kinder erhöht werden. 

Künftig erhal­ten nur noch auto­ri­sierte Personen mit einem elek­tro­ni­schen Schlüssel – einem Token – Zugang zur Kita. An der Kita Büdericher Straße wer­den die ers­ten elek­tro­ni­schen Schlüssel bereits ver­teilt, an der Kita Thüringenstraße ist die Technik eben­falls einsatzbereit.

Der Zugang zur Kindertageseinrichtung ist aus Sicht der Stadt Kaarst ein wesent­li­cher Sicherheitsaspekt. „Über das neue System haben nur noch Eltern, Großeltern oder andere auto­ri­sierte Personen, die einen per­so­na­li­sier­ten Token erhal­ten haben, freien Zugang zur Kita. Das unbe­fugte Betreten der Kita wird somit deut­lich schwie­ri­ger“, sagt Kita-​Abteilungsleiterin Gundi Weidemann.

Einrichtungen ande­rer Träger ver­wen­den ein ver­gleich­ba­res System bereits erfolg­reich in Kaarst. An der Kita Büdericher Straße wurde das System nun auch auf Grund einer Initiative im Elternbeirat auf den Weg gebracht. „Natürlich wird künf­tig über eine Klingel der spon­tane Zutritt wei­ter­hin mög­lich sein. Wenn die Eltern kurz­fris­tig ver­hin­dert sind, wenn die Großeltern plötz­lich aus­fal­len, oder das Kind nach Hause möchte: Genau für diese Fälle bleibt die Klingel erhal­ten“, ver­si­chert Weidemann.

Fünf Euro Leihgebühr kos­tet jeder Token, die Gebühr wird mit dem Ende der Kindergartenzeit erstat­tet. Die Installation des elek­tro­ni­schen TürSystems hat pro Kita rund 3500 Euro gekos­tet. „Unser Ziel ist es, diese Technik in allen städ­ti­schen Kindertageseinrichtungen zu instal­lie­ren. Wir wer­den nun sehr genau die prak­ti­sche Umsetzung beob­ach­ten, die Wünsche der Kita-​Leitungen berück­sich­ti­gen und gege­be­nen­falls die Technik suk­zes­sive aus­wei­ten“, sagt Weidemann.

Scanner des
Schlüssels an der Kita Büdericher Straße.
(419 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)