Grevenbroich: Geldautomat gesprengt – Täter flüchtig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Am frü­hen Dienstagmorgen, den 29.01.2018, ereig­nete sich in einer Bankfiliale an der Karl-​Oberbach-​Straße eine Explosion, Unbekannte hat­ten einen Geldautomaten gesprengt.

Binnen kur­zer Zeit tra­fen Polizei und Feuerwehr an der Örtlichkeit ein. Es ent­stand ein deut­li­cher Sachschaden, einige Geldscheine lagen auf dem Fußboden.

Über die mög­li­che Höhe der Beute lie­gen gegen­wär­tig keine Information vor. Auch der Sachschaden ist unbe­kannt. Personen, denen in die­sem Bereich, gegen ca. 05:00Uhr, etwas unge­wöhn­li­ches auf­ge­fal­len ist, wer­den gebe­ten die Polizei, unter 02131 3000, zu informieren.

Weitere Infos fol­gen ggf..

Polizeimeldung

Grevenbroich (ots) Am frü­hen Dienstagmorgen (29.01.), kurz nach 5 Uhr, brach­ten bis­lang unbe­kannte Täter einen Geldautomaten an der Karl-​Oberbach-​Straße, im Vorraum einer Filiale eines Geldinstitutes, zur Detonation.

Nach der Sprengung des Automaten, die nach einer vor­läu­fi­gen Einschätzung durch Einleiten von Gas erfolgt ist, konn­ten die Täter uner­kannt flüch­ten. Sie erbeu­te­ten eine Bargeldsumme in bis­lang unbe­kann­ter Höhe.

  • Nach Angaben von Zeugen ent­fern­ten sich kurz nach der Tat zwei Verdächtige mit einem moto­ri­sier­ten Zweirad in Richtung Hartmannweg.
  • Hierbei könnte es sich um ein Motorrad oder Kleinkraftrad der Marke KTM han­deln, mög­li­cher­weise in den Farben grau/​orange.
  • Ein Täter flüch­tete zu Fuß in den Stadtpark.

In die sofort ein­ge­lei­te­ten Fahndungsmaßnahmen der Polizei war auch ein Hubschrauber ein­ge­bun­den. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Spuren wur­den gesi­chert. Zeugen, die wei­tere ver­däch­tige Beobachtungen im Umfeld des Tatortes gemacht haben, wer­den gebe­ten, die Polizei unter der Telefonnummer 02131 3000 zu informieren.

(3.952 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)