Dormagen-​Zons: Schiffe kol­li­die­ren auf dem Rhein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Duisburg (ots) Am Montagmorgen (28. Januar, 6:37 Uhr) sind zwei Transportschiffe auf dem Rhein (Rheinkilometer 717,5, Höhe Zons) Kopf auf Kopf, also frontal, zusammengestoßen.

Aus dem Vorschiff des Tankmotorschiffes gelangten etwa 2.000 Liter Gasöl in den Rhein. Die Feuerwehr Düsseldorf ist verständigt und prüft geeignete Maßnahmen. Bei dem Unfall verletzte sich der 53 Jahre alte Schiffsführer leicht.

Das Gütermotorschiff ist mit 1.500 Sojaschrot geladen. Die Ursache der Schiffshaverie ist zum derzeitigen Zeitpunkt unklar. Durch die Kollision wurden das deutsche Tankmotorschiff und das niederländische Gütermotorschiff im Bugbereich stark beschädigt.

Zurzeit wird geklärt, wie hoch der Sachschaden ist und ob die beiden Schiffe weiterfahren können. Der Schiffsverkehr auf dem Rhein wurde zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt. Die Wasserschutzpolizei ist zurzeit mit zwei Booten aus Düsseldorf und Köln vor Ort und nimmt den Unfall auf. Fotos(2): Polizei Duisburg

Düsseldorf (ots) Montag, 28. Januar 2019, 8.21 Uhr, Rheinstrom, Stadtgebiet Düsseldorf

Am Montagmorgen kam aufgrund einer Kopf auf Kopf Schiffskollision Höhe Dormagen Zons es zu einem Austritt von rund 2.000 Litern Gasöl in den Rhein. Um eine Ausbreitung auf die Düsseldorfer Häfen zu verhindern, werden derzeit in Abstimmung mit dem Düsseldorfer Umweltamt mehrere Einfahrten mit Ölschlängeln durch Feuerwehr verschlossen.

Bereits am frühen Montagmorgen kam es sich in Höhe von Dormagen Zons zu einer Kopf auf Kopf Kollision zweier Schiffe. Dabei traten nach ersten Erkenntnissen rund 2.000 Liter Gasöl aus einem der Schiffe aus und flossen in den Rhein. Einsatzkräfte der Feuerwehr Düsseldorf die auf dem Rückweg von der Unterstützung bei der Schiffskollision befanden, stellten in Höhe von Himmelgeist die Verschmutzung des Gewässers fest. Daraufhin begaben sich mehrere Einheiten der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr land- und wasserseitig zur gemeldeten Schadensstelle. Nach einer zeitaufwendigen und personalintensiven Erkundung des Rheinstroms werden nun in Absprache mit dem Umweltamt Düsseldorf die Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung durchgeführt.

Derzeit sind rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr Düsseldorf damit beschäftigt die Einfahrten zum Medienhafen, dem Löriker Hafen, den Gastronomieschiffen am Rober-Lehr-Ufer, dem Volmerswerther Hafen sowie dem Yachthafen an der Rotterdamer Straße mit speziellen Ölschlängeln zu verschließen. Dies erfolgt zu einem vom Land aus aber auch zu Wasser mit verschiedenen Booten der Feuerwehr. Ein Ausbringen der Ölsperren im Rheinstrom kann aufgrund der hohen Fließgeschwindigkeiten nicht erfolgen.

Momentan ist der Ölteppich am Robert-Lehr-Ufer vorbeigezogen und erstreckt sich von dort aus Rheinstrom abwärts in Richtung Düsseldorfer Norden.

(506 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.