Korschenbroich: Lagerhalle brennt – deut­li­che Rauchwolke – Großeinsatz Feuerwehr – NINA Warnung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich-​Glehn – Der Brand in einer Lagerhalle, im Gewerbegebiet Glehn, sorgte am heu­ti­gen Sonntag, den 27.01.2019, für einen Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehr Korschenbroich. 

Aus bis­her unbe­kann­ter Ursache gerie­ten meh­rere Gebäude, dar­un­ter auch eine Lagerhalle, in Brand. Eine mas­sive Rauchentwicklung sorge für Sperrungen der B230 und L361 und war weit­hin deut­lich sicht­bar. Der Verkehr musste umge­lei­tet werden.

Die Feuerwehr ist gegen­wär­tig mit einem Großaufgebot vor Ort und mit den Löscharbeiten beschäf­tigt. Nach bis­he­ri­gen Informationen wur­den keine Personen ver­letzt. Der Einsatz wird sich noch bis in die Abendstunden hinziehen.

Es erfolgte eine Gefahreninformation über die NINA Warnapp:

Im Stadtgebiet Korschenbroich Stadtteil Glehn und im Stadtgebiet Neuss kommt es durch einen Brand zu Geruchsbelästigungen und Rauchniederschlag. Gesundheitliche Beeinträchtigungen kön­nen nicht aus­ge­schlos­sen werden.

Schließen Sie vor­sorg­lich Fenster und Türen und schal­ten Sie Klima- und Lüftungsanlagen ab.

Halten Sie bitte die bitte die Notrufnummern von Feuerwehr und Polizei für Notrufe frei.

Weitere Informationen folgen.

Nachtrag Feuerwehr Neuss:

17:23 Uhr: Geruchsbelästigung in den Stadtteilen Grefrath, Lanzerath, Dirkes, Bauerbahn und Stadionviertel

Die Geruchsbelästigung durch einen Brand in einer Lagerhalle in Korschenbroich ist nicht mehr vorhanden.
Eine Gesundheitsgefahr bestand nach Messungen der Feuerwehr zu kei­nem Zeitpunkt und konnte daher aus­ge­schlos­sen werden. 

Video

(7.490 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)