Meerbusch: Warnung vor unse­riö­sen Stromwerbern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Durch die Anrufe und Mails besorg­ter Kunden sind die Stadtwerke Meerbusch auf frag­wür­dige Telefon- und Haustürangebote über angeb­lich neue Tarifangebote der stm auf­merk­sam gemacht worden. 

Verträge, die tele­fo­nisch oder an der Haustür abge­schlos­sen wer­den, unter­lie­gen einem zwei­wö­chi­gen Widerrufsrecht und kön­nen rück­gän­gig gemacht wer­den. Bundesjustizministerin Katarina Barley will einen neuen Gesetzesvorschlag zu uner­be­te­ner Telefonwerbung vorlegen.

Erneut haben sich meh­rere Kunden wegen dubio­ser Haustürbesuche und Telefonanrufe an die Stadtwerke Meerbusch gewandt. Dabei erwe­cken die Anrufer oder ver­meint­li­che Außendienstmitarbeiter den Eindruck, für die Meerbuscher Stadtwerke tägig zu sein und einen neuen, beson­ders güns­ti­gen Tarif, anzubieten.

Thomas Mörs, Leiter des Kundenservice, kennt die Methode genau. „Sie sind doch Kunde der Stadtwerke, da habe ich ein neues Angebot für Sie. Mit die­sen Worten wird der Eindruck ver­mit­telt, es han­dele sich am Telefon oder an der Haustür um einen Mitarbeiter der Stadtwerke Meerbusch, der da vor der Tür steht.“

Am Telefon wer­den per­sön­li­che Kundendaten (wie zum Beispiel die Zählernummer) abge­fragt oder vor­ge­ge­ben eine Rechnung prü­fen zu wollen.

Thomas Mörs ergänzt: „Wir for­dern unsere Kunden nicht auf, uns unsere eige­nen Abrechnungen zu erläu­tern. Das wäre ehr­lich gesagt absurd. Auch unter­brei­ten wir unsere Angebote stets schrift­lich.“ Besondere Vorsicht ist bei unter­drück­ten oder unbe­kann­ten Rufnummern, ins­be­son­dere Mobilrufnummern, gebo­ten. In die­sen Fällen raten die Stadtwerke Meerbusch sofort auf­zu­le­gen, sich die Uhrzeit oder Telefonnummer zu notie­ren und unter der Rufnummer 02159 – 9137–333 über den Anruf zu informieren.

Für einen gül­ti­gen Vertrag ist ent­schei­dend, dass sich die zwei Vertragspartner dar­über einig sind, wel­che Leistung für wel­che Gegenleistung erbracht wer­den soll. Demnach ist ein münd­lich und am Telefon geschlos­se­ner Vertrag genauso gül­tig wie ein unterschriebener.

14 Tage Widerrufsrecht

Doch gel­ten beson­dere Regeln für den Verkauf am Telefon. Anrufe ohne Einverständnis zu Werbezwecken sind unzu­läs­sig. Möchte eine Firma zu Verkaufszwecken tele­fo­nisch Kontakt mit einem Verbraucher auf­neh­men, ist dies nur erlaubt, wenn die­ser sich vor­her aus­drück­lich ein­ver­stan­den erklärt hat. Kommt ein Vertrag nach einem Telefonat zustande, beträgt das Widerrufsrecht 14 Tage, aller­dings erst nach Eingang der schrift­li­chen Bestätigung über das Widerrufsrecht. Gleiches gilt für schrift­li­che Vertragsabschlüsse.

Mehr Schutz für Verbraucher

Laut WELT AM SONNTAG hat Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) die Absicht, uner­be­tene Telefonwerbung wirk­sa­mer zu bekämp­fen. Dabei hat die Ministerin dem Bericht zufolge zunächst den Energiemarkt im Blick. Gerade bei Stromanbietern habe es in der Vergangenheit viele Beschwerden über falsch abge­schlos­sene Verträge gege­ben. „Diese Zustände wer­den wir durch die Einführung der Bestätigungslösung bei tele­fo­nisch abge­schlos­se­nen Strom- und Gasverträgen been­den“, so Barley. Einen kon­kre­ten Gesetzgebungsvorschlag will ihr Ministerium bis zum Sommer vorlegen.

Keine Unterschrift unter Zeitdruck

Neben uner­wünsch­ter Telefonwerbung wird häu­fig an der Haustür für den Wechsel des Energieversorgers gewor­ben. „Grundsätzlich sind Haustürgeschäfte nicht ver­bo­ten. Die Angebote und ‎Beratungen müs­sen ‎aber seriös ablau­fen und Kunden dür­fen nicht gedrängt oder über­rum­pelt ‎wer­den“, warnt Vertriebsleiter Christian-​Mario Sagner. „Unterschreiben Sie nichts unter Zeitdruck und prü­fen Sie Angebote und Vertragsbedingungen gründ­lich. Im Übrigen unter­brei­ten wir Ihnen gerne ein neues Angebot, wenn Sie an einen Wechsel des Versorgers den­ken.” Auch Verbraucherschutzorganisationen war­nen regel­mä­ßig vor Haustürgeschäften.

Wenn Stadtwerke-​Mitarbeiter im Stadtgebiet unter­wegs sind, han­delt es sich außer bei Arbeiten an Gas‑, Wasser‑, Stromleitungen und der Straßenbeleuchtung häu­fig um Ableser für die jähr­li­che Abrechnung. Dann aller­dings infor­mie­ren die stm recht­zei­tig durch Pressemitteilungen und die eigene Internetseite. Zudem kön­nen sich die Mitarbeiter der Stadtwerke Meerbusch stets durch einen Dienstausweis legitimieren.

Richtiges Verhalten bei Haustürgeschäften

Auf der Internetseite www​.poli​zei​-bera​tung​.de erhal­ten Verbraucher bei Eingabe des Suchbegriffs „Tipps Haustürgeschäfte“ wert­volle Hinweise, wie man Betrugsfällen an der Haustür vorbeugt.

Bei Unklarheiten steht auch das Serviceteam der Stadtwerke tele­fo­nisch unter 02159 – 9137–333 oder per­sön­lich im Kundenzentrum Am Pfarrgarten 1 zur Verfügung. Das Kundencenter hat Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 17.00 Uhr geöff­net und sams­tags von 9.00 bis 13.00 Uhr.

(190 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)