Meerbusch: Jahreshauptversammlung des Löschzugs Strümp

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Meerbusch-Strümp – In gewohnter Weise startet der Löschzug Strümp der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch mit seiner Jahreshauptversammlung in das neue Jahr und nutzte den Abend, um auf die Leistungen der letzten zwölf Monate zurück zu blicken.

In seinem Jahresrückblick berichtete Löschzugführer Frank Mohr vor versammelter Mannschaft und Gästen über 89 Einsätze, zu denen die 27 Strümper Feuerwehrmänner im zurückliegenden Jahr ausrücken mussten. Maßgeblich mitverantwortlich für diesen neuen Rekordwert war der Sturm Frederike, der im Februar allein 25 Einsätze an einem Tag bescherte.

Aber auch bei drei Großbränden in Meerbusch oder der Suche nach der Anakonda im Latumer See sowie mehreren Verkehrsunfällen waren die Strümper regelmäßig im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz. Nach den prägenden Einsätzen sorgte so mancher Rückblick auf Übung und die Teilnahme an Veranstaltungen für Schmunzeln unter den Anwesenden.

Neben der Einsatzabteilung stellt die 16 Mann starke Jugendfeuerwehr einen maßgeblichen Teil der Nachwuchsförderung. Jugendfeuerwehrwart Armin Behrendt nutzte die Gelegenheit und hielt Rückblick über die Aktivitäten der Nachwuchsflorianer. Trotz zahlreicher Übungen kamen abwechslungsreiche Ausflüge und die Teilnahme an Lehrgängen natürlich auch nicht zu kurz. Um den heutigen Anforderungen an eine moderne Feuerwehr auch zukünftig gerecht zu werden nehmen jedes Jahr insbesondere Aus- und Fortbildungen im Rahmen von Seminaren und Lehrgängen einen maßgeblichen Stellenwert im Feuerwehralltag ein.

Nach bestandenen Lehrgängen folgt dann meist eine Beförderung, die der Leiter der Feuerwehr Meerbusch, Herbert Derks, auch in diesem Jahr wieder zusammen mit seinem Stellvertreter, Tim Söhnchen, aussprechen konnte. So konnte in diesem Jahr Johannes Knapp vom Feuerwehrchef zum Unterbrandmeister befördert werden. Abschließend nutze der stellvertretende Löschzugführer Patrick Raukes die Gunst der Stunde, um sieben Strümper Kameraden, die sich im vergangenen Jahr besonders in der Feuerwehr engagiert hatten, ein kleines Präsent zu überreichen und dankende Worte auszusprechen.

v.l.n.r: Leiter der Feuerwehr Meerbusch Herbert Derks, Löschzugführer Strümp Frank Mohr, Unterbrandmeister Johannes Knapp, stellv. Löschzugführer Strümp Dr. Philipp Faßbender und stellv. Leiter der Feuerwehr Meerbusch Tim Söhnchen. Foto: Feuerwehr
(99 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)