Jüchen: Anbau brannte in vol­ler Ausdehnung – Einfamilienhaus konnte geschützt werden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Feuerwehr Jüchen – Gegen Mittag wurde die Feuerwehr auf die Wickrather Straße zu einem gemel­de­ten Anbaubrand alar­miert. Beim Eintreffen bestä­tigte sich die Notrufmeldung. 

Ein an einem Einfamilienhaus angren­zen­der Anbau brannte in vol­ler Ausdehnung. Der Brand drohte auf das Einfamilienhaus über­zu­grei­fen. Durch eine sofort vor­ge­nom­mene Riegelstellung durch einen Trupp unter Atemschutz mit­tels C‑Rohr (bis zu 200 Liter Fördermenge pro Minute) konnte ein Brandübergriff ver­hin­dert wer­den. 2 wei­tere Trupps unter Atemschutz über­nah­men die Brandbekämpfung mit­tels 2 wei­te­rer C‑Rohre.

Nach erfolg­ter Brandbekämpfung wurde der Anbau im Rahmen von Nachlöscharbeiten unter ande­rem mit­tels Wärmebildkameras kon­trol­liert und Teile der Dachhaut geöff­net. Die Wickrather Straße wurde auf­grund des Einsatzes voll gesperrt. Zur Grundschutzsicherstellung wurde zwi­schen­zeit­lich ein Löschzug zur Feuerwache an der Kelzenberger Straße alarmiert.

Eingesetzte Kräfte: B‑Dienst, Einsatzleitwagen, Drehleiter, Einheiten: Jüchen, Hochneukirch, Kelzenberg und Waat. Fotos(3): Ffw Jüchen

(551 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)