Dormagen: Bürgermeister über­reicht fran­zö­si­schen Freunden Kamelle-​Beutel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen – Über 700 Kilometer Gesamtstrecke und eine Rückfahrt, die bis spät in die Nacht dau­erte – Bürgermeister Erik Lierenfeld nahm die Reisestrapazen gern in Kauf, um per­sön­lich am Neujahrsempfang der ältes­ten Partnerstadt Dormagens, dem fran­zö­si­schen Saint-​André, teil­zu­neh­men.

Denn auch wenn es die älteste Städtepartnerschaft ist: Diese Freundschaft ist sehr leben­dig und zeich­net sich durch viele Begegnungen aus“, sagte Lierenfeld. Auch Lierenfelds Amtskollegin Élisabeth Masse wür­digte in ihrer Neujahrsansprache vor rund 750 gela­de­nen Gästen die freund­schaft­li­chen Beziehungen zur Partnerstadt am Rhein.

So etwa wird Masse als Ehrengast zum Schützenfest kom­men. Und das rhei­ni­sche Brauchtum steht bei den fran­zö­si­schen Freunden wei­ter hoch im Kurs: Etwa 60 Männer, Frauen und Jugendliche aus Saint-​André kom­men zum Karneval, um mit­zu­fei­ern – und Kamelle zu wer­fen.

Und genau dafür hatte Lierenfeld die rich­ti­gen Gastgeschenke im Gepäck: Eigens ange­fer­tigte Kamelle-​Beutel. „Als lei­den­schaft­li­cher Karnevalist freut es mich natür­lich beson­ders, dass wir den när­ri­schen Bazillus erfolg­reich nach Nordfrankreich expor­tiert haben“, so Lierenfeld, der die Beutel per­sön­lich über­reichte. 

Foto: Stadt
(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)