Meerbusch: Thermografiebild-​Aktion der Stadtverwaltung mobi­li­siert Hauseigentümer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Meerbusch – Meerbuscher Hauseigentümer sind offen­bar bren­nend daran inter­es­siert, ihre Häuser mög­lichst ener­gie­spa­rend und damit kli­ma­freund­lich aus­zu­rüs­ten.

Das Angebot der Stadtverwaltung, nach der flä­chen­de­cken­den „Thermografiebefliegung” des Stadtgebiets kos­ten­los hoch auf­ge­löste Wärmebildaufnahmen des Hausdachs zur Verfügung zu stel­len, fin­det rei­ßen­den Absatz. Die Bilder geben exakt Aufschluss dar­über, ob und in wel­chen Bereichen Wärme unge­nutzt über das Hausdach ver­lo­ren geht und wie die Wärmedämmung ver­bes­sert wer­den kann. Dazu gibt es schrift­li­che Erläuterungen und Hinweise, wie die Wärmebilder fach­ge­recht zu inter­pre­tie­ren sind.

Nach dem mit den Grundsteuerbescheiden Anfang Januar auch Bestellscheine für die Thermografieunterlagen ver­schickt wur­den, sind bereits über tau­send Anträge ein­ge­gan­gen. Andere Interessenten schauen direkt per­sön­lich im Technischen Dezernat an der Wittenberger Straße vor­bei, um sich ihre Bilder abzu­ho­len. Entsprechend groß ist der Andrang. Vier Kollegen der Stabsstelle Umwelt küm­mern sich der­zeit aus­schließ­lich um die Bearbeitung. „So kann es der­zeit etwas dau­ern, bis jeder Antrag bear­bei­tet ist”, so der Technische Beigeordnete Michael Assenmacher. „Wir bit­ten um Geduld.” Grundsätzlich blie­ben die Bilder bei der Stadtverwaltung daten­si­cher gespei­chert, es bestehe also kein Zeitdruck, unbe­dingt kurz­fris­tig seine Unterlagen ein­zu­ho­len.

Bei Wärmebildern und schrift­li­chen Informationen allein belas­sen es die Fachleute der Stadtverwaltung frei­lich nicht: In Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale NRW bie­tet die Stadtverwaltung zusätz­lich an drei Samstagen Informationsveranstaltungen an, bei denen unab­hän­gige Energieberater über die ener­ge­ti­sche Sanierung von Gebäuden sowie Fördermöglichkeiten auf­klä­ren:

  • am 26. Januar im Mataré-​Gymnasium in Büderich,
  • am 2. Februar in der Realschule in Osterath
  • und am 9. Februar in Lank in der Theodor-​Fliedner-​Schule.

Beginn ist jeweils um 10 Uhr. Zudem steht inter­es­sier­ten Hauseigentümern im Beratungsstützpunkt der Verbraucherzentrale im Bürgerhaus in Lank ein unab­hän­gi­ger Energieberater zur Verfügung.

Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage freut sich, dass die Initiative so große Resonanz unter den Hauseigentümern fin­det. „Das zeigt, dass die Meerbuscher kos­ten­be­wusst den­ken, aber zuneh­mend auch Klimaschutzbelange ernst neh­men.” Und das nicht ohne Grund: Untersuchungen im Rahmen des städ­ti­schen Klimaschutzkonzeptes haben erge­ben, dass die pri­va­ten Haushalte gemein­sam mit dem Autoverkehr haupt­ver­ant­wort­lich für die CO2-​Belastung der Meerbuscher Luft sind. Hier sol­len unter ande­rem die Beratungsangebote der Stadt zu Verbesserungen bei­tra­gen.

(103 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)