Grevenbroich: Caritas bie­tet Raucherentwöhnung – Zusätzliche Lebensjahre dank Rauchstopp

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Zu den vie­len guten Vorsätzen, mit denen die Menschen in das neue Jahr star­ten, gehört häu­fig, mit dem Rauchen aufzuhören. 

Doch das ist leich­ter gesagt als getan. Hilfe kommt jetzt von der Fachambulanz der Caritas im Rhein-​Kreis Neuss mit „Das Rauchfrei-​Programm“. Innerhalb von sechs Wochen wird in einer Gruppe mit bis zu zwölf Teilnehmern der Rauchstopp vor­be­rei­tet und durch­ge­führt. Zusätzlich wird eine Ohrakupunktur ange­bo­ten zur Linderung der Entzugssymptome und zur Minderung des Verlangens nach einer Zigarette.

Start des Kurses ist am Freitag, 8. März 2019, von 18 bis 19.30 Uhr, in der Fachambulanz der Caritas, Lindenstraße 1, in Grevenbroich. Die Kosten von 170 Euro über­nimmt in der Regel antei­lig die Krankenkasse. Information und Anmeldung unter Telefon 02131/889–170. Es sind noch Plätze frei, die Anmeldung läuft.

Um den Langzeitfolgen des Rauchens ent­ge­gen­zu­wir­ken, hilft nur der kom­plette Rauchstopp. Er senkt das Risiko für Krebs, Atemwegs- und Herz-​Kreislauf-​Erkrankungen deut­lich. „Ein kon­se­quen­ter Rauchstopp bringt zusätz­li­che Lebensjahre“, sagt Inske Hennigfeld, Kursleiterin „Das Rauchfrei- Programm“ der Caritas. Bereits kurze Zeit nach dem Rauchstopp ver­bes­sert sich der Geschmacks- und Geruchssinn, ebenso wie die Lungenfunktion. Das macht sich im Alltag bemerk­bar, zum Beispiel beim Treppensteigen oder beim Sport. Auch das Selbstwertgefühl steigt, weil man es geschafft hat, eine Abhängigkeit zu überwinden.

Von der elek­tri­schen Zigarette (E‑Zigarette) als Alternative zur her­kömm­li­chen Zigarette hält Hennigfeld gar nichts, da die lang­fris­ti­gen Schäden durch den Konsum von E‑Zigaretten der­zeit noch nicht aus­rei­chend unter­sucht sind. 

(80 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)