Wohnungseinbrüche im Kreisgebiet – Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich, Kaarst, Neuss (ots) In Korschenbroich-​Kleinenbroich dran­gen Unbekannte am Mittwoch (16.01.), in der Zeit von 08:45 bis 11:00 Uhr, in ein Einfamilienhaus an der Straße „Auf der Boom” ein. 

Die Täter schlu­gen die Terrassentür ein. Anschließend durch­such­ten sie das Haus nach Wertsachen. Ersten Erkenntnissen zufolge fehlt Schmuck und Bargeld.

In Kaarst traf es, am glei­chen Tag (16.01.), an der Erftstraße die Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Hebelspuren an der Balkontür zeu­gen von der Arbeitsweise der Täter. Anschließend durch­such­ten die Einbrecher Teile des Mobiliars nach Wertsachen. Offenbar ent­ka­men sie uner­kannt mit Bargeld. Die Tat geschah zwi­schen 9:00 und 19:00 Uhr.

Im Neusser Stadionviertel, an der Straße „Im Jagdfeld”, hebel­ten Unbekannte die Terrassentür einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses auf. Angaben zum Diebesgut lie­gen noch nicht vor. Ersten Ermittlungen zufolge fand der Einbruch am Mittwoch (16.01.), zwi­schen 07:30 und 18:20 Uhr statt.

Auch der Neusser Ortsteil Rosellen war am Mittwoch (16.01.), in der Zeit von 17:10 Uhr bis 20:40 Uhr, betrof­fen. Täter hat­ten sich zwei Einfamilienhäuser an der Föhrenstraße und dem Lichtweg für ihre Zwecke aus­ge­sucht, deren Terrassentüren sie auf­he­bel­ten. Anschließend durch­such­ten sie meh­rere Räume und ent­ka­men mit Schmuck als Beute.

Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, wer­den gebe­ten, Kontakt mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 aufzunehmen.

(309 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)