Dormagen: Stadt bringt Jugendlichen Kommunalpolitik näher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – Mit dem neuen Beteiligungs-​Projekt „#life­hack­po­li­tik – mit­ma­chen. Verstehen. Gestalten“ möch­ten Verwaltung und Rat Jugendlichen künf­tig das Thema Politik in Dormagen näher­brin­gen.

An sechs Abend- und Wochenendterminen ler­nen die Jugendlichen die poli­ti­sche Arbeit haut­nah ken­nen und schlüp­fen sogar selbst in die Rolle als Kommunalpolitiker. „Unser Programm ist bis­her ein­zig­ar­tig“, erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wer­den von Mentoren beglei­tet, die selbst poli­tisch aktiv sind und des­halb Erfahrungen aus ers­ter Hand wei­ter­ge­ben kön­nen“, so Lierenfeld wei­ter.

Von den Grundlagen der poli­ti­schen Strukturen, über den Besuch in einer Fraktion bis hin zum Gesprächstermin beim Bürgermeister wird den Jugendlichen das Einmaleins der Kommunalpolitik erklärt. Entwickelt wurde das Projekt gemein­sam mit Lars Teuber und Florian Winter von der Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule.

Die Einbindung von Jugendlichen bei der Konzeption und Umsetzung war für uns ganz wich­tig“, erläu­tert Julia Stöcker, Kinder- und Jugendbeauftragte der Stadt Dormagen. „Denn wir woll­ten am Ende ein pass­ge­naues Angebot, das auch ange­nom­men wird – und kein an der Zielgruppe vor­bei­geplan­tes Praktikum.“ Teuber freut sich schon dar­auf, dass es end­lich los­geht: „Das ist ein tol­les Angebot gewor­den, von dem wir hof­fen, dass es auch viele andere junge Menschen anspre­chen wird.“

Den Auftakt bil­det am Freitag, 1. Februar, das Modul „Kennenlernen beim speed deba­ting: Was ist eigent­lich ein*e Kommunalpolitiker*in?“. Von 17 bis 18.30 Uhr ste­hen im Historischen Rathaus die Mentoren den Teilnehmern in schnel­len Fragerunden zur Verfügung. Auch für das leib­li­che Wohl ist gesorgt: Es gibt Pizza!
 
Am Samstag, 9. Februar, folgt mit dem „Maschinenraum Kommunalpolitik: Wie funk­tio­niert Politik in Dormagen?“ von 10 bis 13 Uhr, eben­falls im Historischen Rathaus, ein genaue­rer Blick auf die Dormagener Verhältnisse. Ab dem 11. Februar kön­nen die Jugendlichen dann im drit­ten Modul „Das kleine 1x1 der Fraktionsarbeit: Schnupperstunde in einer Ratsfraktion dei­ner Wahl“ mit ihren Mentoren Besuche in den Fraktionen ver­ab­re­den.

Bürgermeister Erik Lierenfeld stellt sich am Dienstag, 12. Februar, von 17 bis 19 Uhr im Ratssaal per­sön­lich den Fragen der Jugendlichen. Denn der vierte Baustein „Der erste Bürger der Stadt: Was macht eigent­lich ein Bürgermeister?“ wid­met sich ins­be­son­dere sei­nen Aufgaben. An der ers­ten Ratssitzung des Jahres am Dienstag, 26. Februar, kön­nen die Jugendlichen dann eben­falls teil­neh­men („Die Ratssitzung: infor­mie­ren, dis­ku­tie­ren, ent­schei­den). Los geht es um 17.30 Uhr im Ratssaal.

Höhepunkt und Abschluss des kom­mu­nal­po­li­ti­schen Praktikums ist das sechste Modul „Du bist dran! Probier dich als Kommunalpolitiker*in“ am Samstag, 9. März, von 10 bis 17 Uhr im Ratssaal. „Eine Art Simulation, bei der all das, was in den vor­an­ge­gan­ge­nen Modulen an Wissen und Erfahrung ver­mit­telt wurde, aus­pro­biert wer­den kann“, erklärt Stöcker. Die Teilnehmer erhal­ten ein Zertifikat. Natürlich besteht am Rande der letz­ten Veranstaltung auch Gelegenheit zum Austausch, beim anschlie­ßen­den locke­ren Get-​Together gibt es (wie­der) Pizza.

Stöcker wirbt der­zeit an den Dormagener Schulen für „#life­hack­po­li­tik“. Unter www​.dor​ma​gen​.de/​l​i​f​e​h​a​c​k​p​o​l​i​tik gibt es dem­nächst wei­tere Informationen zum Projekt und zur Anmeldung. Übrigens: Als Lifehacks wer­den Kniffe bezeich­net, die das Ziel haben Probleme zu lösen und den Alltag zu erleich­tern. „Genau darum geht es auch in der Kommunalpolitik“, sagt Stöcker. Sie steht für Fragen rund um die Kinder- und Jugendbeteiligung auch tele­fo­nisch unter 02133 257 247 zur Verfügung.

(36 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)