Dormagen: Stadt bringt Jugendlichen Kommunalpolitik näher

Dormagen – Mit dem neuen Beteiligungs-Projekt „#lifehackpolitik – mitmachen. Verstehen. Gestalten“ möchten Verwaltung und Rat Jugendlichen künftig das Thema Politik in Dormagen näherbringen.

An sechs Abend- und Wochenendterminen lernen die Jugendlichen die politische Arbeit hautnah kennen und schlüpfen sogar selbst in die Rolle als Kommunalpolitiker. „Unser Programm ist bisher einzigartig“, erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden von Mentoren begleitet, die selbst politisch aktiv sind und deshalb Erfahrungen aus erster Hand weitergeben können“, so Lierenfeld weiter.

Von den Grundlagen der politischen Strukturen, über den Besuch in einer Fraktion bis hin zum Gesprächstermin beim Bürgermeister wird den Jugendlichen das Einmaleins der Kommunalpolitik erklärt. Entwickelt wurde das Projekt gemeinsam mit Lars Teuber und Florian Winter von der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule.

„Die Einbindung von Jugendlichen bei der Konzeption und Umsetzung war für uns ganz wichtig“, erläutert Julia Stöcker, Kinder- und Jugendbeauftragte der Stadt Dormagen. „Denn wir wollten am Ende ein passgenaues Angebot, das auch angenommen wird – und kein an der Zielgruppe vorbeigeplantes Praktikum.“ Teuber freut sich schon darauf, dass es endlich losgeht: „Das ist ein tolles Angebot geworden, von dem wir hoffen, dass es auch viele andere junge Menschen ansprechen wird.“

Den Auftakt bildet am Freitag, 1. Februar, das Modul „Kennenlernen beim speed debating: Was ist eigentlich ein*e Kommunalpolitiker*in?“. Von 17 bis 18.30 Uhr stehen im Historischen Rathaus die Mentoren den Teilnehmern in schnellen Fragerunden zur Verfügung. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Es gibt Pizza!
 
Am Samstag, 9. Februar, folgt mit dem „Maschinenraum Kommunalpolitik: Wie funktioniert Politik in Dormagen?“ von 10 bis 13 Uhr, ebenfalls im Historischen Rathaus, ein genauerer Blick auf die Dormagener Verhältnisse. Ab dem 11. Februar können die Jugendlichen dann im dritten Modul „Das kleine 1x1 der Fraktionsarbeit: Schnupperstunde in einer Ratsfraktion deiner Wahl“ mit ihren Mentoren Besuche in den Fraktionen verabreden.

Bürgermeister Erik Lierenfeld stellt sich am Dienstag, 12. Februar, von 17 bis 19 Uhr im Ratssaal persönlich den Fragen der Jugendlichen. Denn der vierte Baustein „Der erste Bürger der Stadt: Was macht eigentlich ein Bürgermeister?“ widmet sich insbesondere seinen Aufgaben. An der ersten Ratssitzung des Jahres am Dienstag, 26. Februar, können die Jugendlichen dann ebenfalls teilnehmen („Die Ratssitzung: informieren, diskutieren, entscheiden). Los geht es um 17.30 Uhr im Ratssaal.

Höhepunkt und Abschluss des kommunalpolitischen Praktikums ist das sechste Modul „Du bist dran! Probier dich als Kommunalpolitiker*in“ am Samstag, 9. März, von 10 bis 17 Uhr im Ratssaal. „Eine Art Simulation, bei der all das, was in den vorangegangenen Modulen an Wissen und Erfahrung vermittelt wurde, ausprobiert werden kann“, erklärt Stöcker. Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat. Natürlich besteht am Rande der letzten Veranstaltung auch Gelegenheit zum Austausch, beim anschließenden lockeren Get-Together gibt es (wieder) Pizza.

Stöcker wirbt derzeit an den Dormagener Schulen für „#lifehackpolitik“. Unter www.dormagen.de/lifehackpolitik gibt es demnächst weitere Informationen zum Projekt und zur Anmeldung. Übrigens: Als Lifehacks werden Kniffe bezeichnet, die das Ziel haben Probleme zu lösen und den Alltag zu erleichtern. „Genau darum geht es auch in der Kommunalpolitik“, sagt Stöcker. Sie steht für Fragen rund um die Kinder- und Jugendbeteiligung auch telefonisch unter 02133 257 247 zur Verfügung.

(29 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)