Kaarst: Betrügerische „Handwerker” kas­sie­ren ab – Polizei ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst-​Holzbüttgen (ots) – Am Freitag (11.1.), erschli­chen sich Betrüger das Vertrauen einer Anwohnerin an der Edelweißstraße im Stadtteil Holzbüttgen. 

Vormittags stan­den plötz­lich und unver­mit­telt zwei Unbekannte vor der Tür der Kaarsterin. Der Mann und die Frau behaup­te­ten, dass an der Heizung die Plakette abge­lau­fen und ein Austausch von Nöten sei. Während der männ­li­che Verdächtige sich in den Keller begab, um dort ver­meint­li­che Arbeiten aus­zu­füh­ren, ent­fernte sich seine Komplizin und lenkte die Hausbewohnerin fortan durch mehr­fa­che Telefonanrufe ab.

Im Anschluss an die ver­meint­li­chen Handwerksarbeiten kas­sierte der angeb­li­che Monteur einen nicht uner­heb­li­chen Geldbetrag und ver­ab­schie­dete sich. Doch damit nicht genug; ein neu­er­li­cher Anruf der Komplizin stellte der Hausbewohnerin eine Rückzahlung am Folgetag in Aussicht. Es sei aus Versehen zu viel berech­net worden.

Vermutlich han­delte es sich um eine Hinhaltetaktik, denn erst als am Folgetag nie­mand erschien, um den frag­li­chen Geldbetrag zurück­zu­zah­len, fiel der Betrug auf. Die Kaarsterin erstat­tete Anzeige bei der Polizei. Nun ermit­telt die Kripo und sucht nach dem ver­däch­ti­gen Pärchen.

Den Mann konnte die Betrogene als etwa 30 Jahre alt und zirka 180 Zentimeter groß beschrei­ben. Er trug dunkle Haare, war gut geklei­det und hatte ins­ge­samt ein gepfleg­tes Erscheinungsbild.

Wer Hinweise zu den Personen geben kann oder mög­li­cher­weise sogar sel­ber auf diese Art kon­tak­tiert wurde, wird um einen Anruf bei der Polizei gebe­ten (Telefon 02131 300–0).

(138 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)