Warnung vor Betrügern! Unbekannte geben sich am Telefon als „Enkel” oder „Polizisten” aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch, Neuss (ots) – Schon wie­der haben unbe­kannte Täter Bürger im Rhein-​Kreis Neuss ange­ru­fen und sich als Verwandte oder Kriminalbeamte aus­ge­ge­ben. „Hallo, ich bin es. Dein Enkel”.

Mit ähn­li­chen Worten mel­dete sich am Mittwoch (09.01.) ein unbe­kann­ter Anrufer bei min­des­tens zwei Seniorinnen in Meerbusch. Der Mann am Telefon sug­ge­rierte den Frauen, ein naher Verwandter zu sein. Angeblich benö­tige er drin­gend Bargeld in Höhe von meh­re­ren tau­send Euro. So lang­sam hat es sich her­um­ge­spro­chen, dass hin­ter Geldforderungen am Telefon oft betrü­ge­ri­sche Absichten ste­cken. Die betrof­fe­nen Frauen infor­mier­ten rich­ti­ger­weise die Polizei, da es sich bei den Anrufern offen­sicht­lich um soge­nannte „Enkeltrickbetrüger” han­delte.

Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Bislang lie­gen keine Hinweise zur Identität der Betrüger vor. Da sich erfah­rungs­ge­mäß die Tätergruppen für einige Tage auf eine Stadt kon­zen­trie­ren, kann nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass es wei­tere Versuche die­ser Art geben wird.

Den Anruf eines „fal­schen Polizeibeamten” erhielt am glei­chen Tag (09.01.) eine ältere Dame aus dem Neusser Norden. Am Telefon mel­dete sich ein Mann und stellte sich ihr als Kriminalbeamter vor. Der fal­sche Polizist schil­derte, dass Einbrecher fest­ge­nom­men wur­den und dass die Täter Listen mit poten­ti­el­len Einbruchsopfern dabei hät­ten. Auch die ange­ru­fene Seniorin würde auf einer die­ser Listen auf­tau­chen. Vermutlich durch das sou­ve­räne Verhalten der knapp 80-​Jährigen ein­ge­schüch­tert, been­dete der Anrufer das Gespräch selb­stän­dig. Auch hier infor­mierte die ältere Dame anschlie­ßend die „echte Polizei”.

Tipps der Polizei, um nicht Opfer von Betrügern zu wer­den: Geben Sie keine per­sön­li­chen Daten her­aus! Beenden Sie das Gespräch – legen Sie auf! Lassen Sie sich nicht ein­schüch­tern oder drän­gen! Notieren Sie – wenn mög­lich – Uhrzeit des Anrufes, den Namen des angeb­li­chen Polizisten und die Telefonnummer! Rufen Sie anschlie­ßend die Polizei an (02131–3000 oder den Notruf 110) und erstat­ten Sie Anzeige! Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird sich nie­mals am Telefon nach Wertgegenständen und schon gar nicht nach deren Aufbewahrungsort erkun­di­gen.

(60 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)