Rhein-​Kreis Neuss: Kreistag beschließt Einrichtung eines Regionalen Bildungsnetzwerks

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Im Rhein-​Kreis Neuss soll ein Regionales Bildungsnetzwerk ein­ge­rich­tet wer­den. Dafür hat sich der Kreistag in sei­ner Dezember-​Sitzung mehr­heit­lich aus­ge­spro­chen, um bes­sere Lern- und Lebenschancen für Kinder und Jugendliche zu schaffen.

Die Idee dahin­ter ist, dass beste Bildung im gemein­sa­men und koor­di­nier­ten Handeln aller Beteiligten vor Ort ent­steht: der Schulen, der Lehrkräfte, der Eltern, der Kommunen als Schul‑, Jugend- und Sozialhilfeträger, der Schulaufsichtsbehörden, der Bildungs- und Weiterbildungsträger und der Anbieter für außer­schu­li­sches Lernen bis zu den Hochschulen.

Regionale Bildungsnetzwerke sind ein Zeichen gemein­sa­mer Verantwortung für gelin­gende Bildungsbiografien von Kindern und Jugendlichen“, so Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke zu dem Konzept, das in NRW schon in 50 kreis­freien Städten und Kreisen mit posi­ti­ven Ergebnissen ange­lau­fen ist. Wie Kreisschuldezernent Tillmann Lonnes ergänzt, werde dabei schu­li­sches und außer­schu­li­sches Lernen mit­ein­an­der ver­bun­den, und im Mittelpunkt stehe die indi­vi­du­elle Förderung aller Schülerinnen und Schüler.

So wer­den in einem Regionalen Bildungsnetzwerk lokale Bildungs‑, Erziehungs- und Beratungseinrichtungen zu einem Gesamtsystem der Bildungs- und Erziehungsarbeit zusam­men­ge­führt. Ziel ist es, die vor­han­de­nen Ressourcen bes­ser zu nut­zen und mit­ein­an­der zu ver­bin­den. Die ver­schie­de­nen Akteure knüp­fen ein Netz, das einer­seits Kinder und Jugendliche mit schu­li­schen Problemen erreicht und recht­zei­tig auf­fängt, ande­rer­seits Kinder mit beson­de­ren Begabungen früh­zei­tig gezielt för­dert und unterstützt.

Zur Umsetzung muss der Kreis nun einen Kooperationsvertrag mit dem Land Nordrhein-​Westfalen abschlie­ßen. Die Vorbereitung über­nimmt das Amt für Schulen und Kultur, das dem Land darin auch die Arbeitsschwerpunkte für das Netzwerk im Rhein-​Kreis Neuss benennt. Diese sind:

Bestandsanalyse der Bildungslandschaft, Qualitätsentwicklung im Offenen Ganztag, indi­vi­du­elle Förderung sowie Schulentwicklung unter Berücksichtigung von Inklusion und Integration.

Nach Vertragsabschluss unter­stützt das Land die Einrichtung des Regionalen Bildungsnetzwerks im Rhein-​Kreis Neuss mit einer päd­ago­gi­schen Stelle. Auch der Kreis muss dazu eine Kraft abstel­len. Über ein Budget oder zusätz­li­che Mittel für die Bildungsarbeit ver­fü­gen die Regionalen Bildungsnetzwerke nicht. Ihre Arbeit besteht viel­mehr darin, die bereits vor­han­de­nen Ressourcen unbü­ro­kra­ti­scher zu ver­net­zen und so in ihrer Wirkung zu verstärken.

(13 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)