Rhein-​Kreis Neuss: Blutspendeaktion im Kreishaus Grevenbroich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Bürger und Kreismitarbeiter sind zur Blutspendeaktion des Personalrates der Kreisverwaltung am Mittwoch, 16. Januar, im Kreishaus Grevenbroich, Auf der Schanze 4, eingeladen. 

Blutspenden wer­den ent­ge­gen genom­men in der Zeit von 9 bis 13 Uhr in den Sitzungsräumen in der ers­ten Etage. Blut spen­den kann jeder gesunde Mensch ab 18 Jahren. Erstspender soll­ten nicht älter als 65 Jahre sein. Zum Termin sollte ein Personalausweis mit­ge­bracht wer­den. Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, der selbst regel­mä­ßig selbst Blut spen­det, wen­det sich an die Bevölkerung im Kreis:

Jeder heute noch gesunde Mensch kann uner­war­tet auf eine lebens­ret­tende Blutspende eines Mitmenschen ange­wie­sen sein. Deshalb appel­liere ich an unsere Bürgerinnen und Bürger, sich an der Blutspendeaktion zu beteiligen.”

Auf Initiative des Personalrates der Kreisverwaltung fin­den in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz, Blutspendedienst West, regel­mä­ßig Blutspendeaktionen für Bürger und Mitarbeiter im Kreishaus statt. „Wir hof­fen auch bei die­ser Aktion in Grevenbroich auf viele Freiwillige”, betont Personalratsvorsitzender Mario Broisch. „Denn die Zahl der regel­mä­ßi­gen Blutspender reicht kaum aus, um den stei­gen­den Bedarf zu decken.”

So wer­den in Deutschland jähr­lich rund 3 Millionen Blutspenden benö­tigt. Viele Operationen, Transplantationen und die Behandlung von Krebspatienten sind nur durch moderne Bluttransfusionstechnik mög­lich. Statistisch gese­hen ist jeder Bundesbürger min­des­tens ein­mal im Leben auf eine Blutspende angewiesen. 

(83 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)