Neuss: Mach’s Neu(ss)! – nach­hal­tig Leben – Umwelt schonen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Kleidertauschbörse, Upcycling-​Werkstatt und Repair-​Café: Rund um die Nachhaltigkeit dreht sich alles am Samstag, 12. Januar 2019, 12 bis 16 Uhr, in der Volkshochschule Neuss im Romaneum, Brückstraße 1. 

Durchgeführt wird der nach­hal­tige Nachmittag in Kooperation mit Transition Town Neuss „Bei unse­rem Konsum- und Wohlstandslevel, an wel­ches wir uns heut­zu­tage gewöhnt haben, ist es unmög­lich Klimaziele ein­zu­hal­ten, Lebensqualität auch für künf­tige Generationen zu erhal­ten oder Ressourcen zu scho­nen. Wir müs­sen und kön­nen alle etwas ändern“ begrün­det Sonja Krekow ihre Motivation, sich bei Transition Town Neuss zu enga­gie­ren. Die Veranstaltungen von „Mach´s Neu(ss)!” sol­len zu einem nach­hal­ti­gen Leben moti­vie­ren und zei­gen, wie mit Spaß mehr Lebensqualität erreicht wer­den kann.

Im Tauschcafé wer­den Kleidungsstücke und Kleinteile getauscht, anstatt sie neu zu kau­fen. Außerdem kön­nen Fotos von Großteilen ange­pinnt und spä­ter getauscht wer­den. Beim Repaircafé wer­den Dinge repa­riert, die so nicht weg­ge­wor­fen wer­den müs­sen. Auch das Reparaturteam für Elektrogeräte wie­der dabei. Dabei wird gro­ßen Wert auf „Hilfe zur Selbsthilfe“ gelegt.

Neu ist auch eine Kooperation mit dem GarageLab e. V. in Düsseldorf hin­sicht­lich der Möglichkeit zum 3D-​Druck, etwa für abge­bro­chene Schalter. Im Upcycling-​Workshop wer­den Wertstoffe und soge­nannte Abfallprodukte krea­tiv in neue indi­vi­du­elle Einzelstücke ver­wan­delt. Es gibt einen gro­ßen Fundus an Materialien vor Ort, aber auch eigene Projekte kön­nen mit­ge­bracht und umge­setzt wer­den. Außerdem wer­den im Foyer vegane Speisen und Kuchen gegen eine Spende ange­bo­ten. Davon sind einige aus geret­te­ten Lebensmitteln her­ge­stellt. Dazu gibt es fair gehan­del­ten Bio-​Kaffee und Tee. Die Teilnahme ist kostenlos.

(72 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)