Jüchen: Auto kommt von der Fahrbahn ab – Vorsicht bei Wildwechsel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen-​Hochneukirch (ots) – Immer wie­der kommt es, gerade in länd­li­chen Gebieten, zu gefähr­li­chen Situationen, wenn Wildschweine, Rehe oder andere Tiere des Waldes über die Fahrbahn laufen. 

Die Folgen eines Zusammenstoßes zwi­schen Auto und Wild wer­den oft­mals unter­schätzt. Ein 20 Kilogramm schwe­res Reh hat bei einer Kollision mit Tempo 100 ein Aufschlaggewicht von fast einer hal­ben Tonne.

Kraftfahrer soll­ten sich die­ser Gefahr bewusst sein. Vor allem an Strecken mit dem Schild „Achtung, Wildwechsel”, soll­ten die Geschwindigkeit und die Bremsbereitschaft ange­passt wer­den. Lässt sich ein Zusammenprall mit dem Wild trotz­dem nicht mehr ver­mei­den, raten Experten dazu, das Lenkrad gut fest­zu­hal­ten und nicht unkon­trol­liert aus­zu­wei­chen. Denn hier­bei besteht die Gefahr, dass man die Kontrolle über das Fahrzeug ver­liert und mög­li­cher­weise sich und ent­ge­gen­kom­mende Verkehrsteilnehmer gefährdet.

So gesche­hen am Montagabend (07.01.). Gegen 23:15 Uhr kam eine junge Grevenbroicherin mit ihrem Auto auf­grund eines Ausweichmanövers auf der Holzer Straße nach rechts von der Fahrbahn ab. Ihre Fahrt endete in einem Entwässerungsgraben. Ihre 47-​jährige Beifahrerin ver­letzte sich dabei leicht. Das Verkehrskommissariat der Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

(300 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)