Dormagen: Baumfällarbeiten wegen Borkenkäferbefall in den städ­ti­schen Wäldern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Dormagen – Ab nächster Woche beginnen Baumfällarbeiten in den städtischen Wäldern. Denn die Folgen des Borkenkäferbefalls sind auch dort in den Fichtenbeständen zu erkennen:

Die Kronen der Fichten werden rotbraun, später löst sich die Rinde vom abgestorbenen Baum. Der Sterbeprozess wird von den Millionen rindenbrütenden Borkenkäfern verursacht.

Nach dem Sturm „Friederike“ Anfang des Jahres 2018 und vor allem nach dem extrem trockenen Sommer ist es in ganz NRW zu einer massenhaften Vermehrung der Borkenkäfer gekommen, die vor allem die bereits geschwächten Fichten in den Wäldern befallen haben.

Der Befall ist derzeit so stark, dass auch gesunde und widerstandsfähige Bäume mit geschädigt werden. Um dies zu verhindern und vor allem um weitere Schäden durch die Käferpopulation im kommenden Jahr zu verhindern, müssen die befallenen Fichtenstämme und auch anderes bruttaugliches Restholz möglichst kurzfristig beseitigt werden. Zudem gebietet dies die Verkehrssicherheit, denn die Standsicherheit der Bäume geht verloren.

Über den in Dormagen mit der Waldbewirtschaftung betrauten Landesbetrieb Wald und Holz NRW wurde jetzt eine Forstfirma beauftragt, die die hierzu notwendigen Baumfällungen in den Dormagener Wäldern, größtenteils mittels Holzvollerntemaschinen, kurzfristig erledigen wird. In den nächsten Wochen wird es deshalb zu vermehrten Sperrungen und eingeschränkten Nutzungsmöglichkeiten von Waldwegen, vornehmlich im Bereich des Chorbuschs bei Hackenbroich, im Tannenbusch und auch in der Zonser Heide kommen.

Da in den Dormagener Wäldern bereits frühzeitig mit dem Umbau der Fichtenbestände in naturnahe Mischbestände begonnen wurde, entstehen durch die Fällungen kaum größere Freiflächen. Die vereinzelt entstehenden, kleineren Freiflächen werden zeitnah wieder mit standortgerechten Laub- und Nadelbäumen aufgeforstet oder durch die Naturverjüngung mit den Samen der angrenzenden Bäume wieder zuwachsen.

(113 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.