Meerbusch: Parkgebührenregelung auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz tritt in Kraft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich – Am kom­men­den Montag, 7. Januar, tritt auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz in Büderich die neue Parkgebührenregelung in Kraft. 

Die Stadtverwaltung hat mit dem Start bewusst gewar­tet bis die „Winterwelt” abge­baut ist und auf dem Platz wie­der gere­gel­ter Parkbetrieb herrscht. In den ers­ten bei­den Wochen wer­den die Verkehrsüberwacher des Ordnungsamtes Hinweiskarten unter die Scheibenwischer der par­ken­den Autos ste­cken, die die Autofahrer freund­lich auf die neue Parkgebühr hin­wei­sen. „Knöllchen” gibt es in der „Eingewöhnungsphase” nicht.

Eine Stunde Parkzeit kos­tet dann einen Euro, 40 Cent müs­sen als Mindestbetrag ein­ge­wor­fen wer­den, um bis zu 24 Minuten zu par­ken. Die Höchstparkdauer liegt bei drei Stunden zu drei Euro. Gebühren müs­sen mon­tags bis frei­tags von 9 bis 18 Uhr und sams­tags von 9 bis 13 Uhr gezahlt wer­den. In den übri­gen Zeiten sowie an Sonn- und Feiertagen bleibt das Parken kostenlos.

Dauerparkplätze – zum Beispiel für Anwohner – kön­nen gegen eine monat­li­che Gebühr von 45 Euro gebucht wer­den. Eltern, die auf dem Platz ledig­lich kurz anhal­ten, um ihre Kinder mit dem Pkw an der benach­bar­ten Mauritius-​Grundschule abzu­set­zen oder abzu­ho­len, müs­sen kei­nen Parkschein lösen.

Den Grundsatzbeschluss, auf Meerbuschs größ­tem und am stärks­ten fre­quen­tier­ten Parkplatz Gebühren ein­zu­füh­ren, fasste der Bau- und Umweltausschuss nach aus­gie­bi­ger öffent­li­cher Diskussion bereits im November 2017, wenige Wochen spä­ter gab der Stadtrat grü­nes Licht. Danach wurde die Stadtverwaltung beauf­tragt, einen Gebührenkatalog zu ent­wer­fen, den die Politik im Juli letz­ten Jahres ver­ab­schie­dete. Zuletzt hatte es im Stadtgebiet Anfang der 1990er Jahre Parkuhren gegeben.

Die Regelung soll Autofahrer dazu ani­mie­ren, vor allem kurze inner­ört­li­che Strecken ins Büdericher Ortszentrum wenn mög­lich auch ohne Auto zurückzulegen. 

Fahrzeuge, die recht­mä­ßig auf den aus­ge­wie­se­nen Behindertenparkplätzen ste­hen, sind ebenso von der Gebührenpflicht aus­ge­nom­men wie Taxen und das auf dem Schütz-​Platz zur Verfügung ste­hende Car-​Sharing-​Auto. Die Fahrer von E‑Autos und Plug-​in-​Hybrid-​Fahrzeugen, die an den Ladesäulen der Stadtwerke Strom tan­ken, par­ken wäh­rend des Tankvorgangs eben­falls kostenlos.

(246 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)