Meerbusch: Ergebnisse der Thermografie-​Befliegung jetzt abrufbar

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die Ergebnisse der Thermografie-​Befliegung des Meerbuscher Stadtgebietes sind ab sofort für jeder­mann abrufbar. 

Im ver­gan­ge­nen Frühjahr hat­ten Fachleute des Flugdienstleisters Eurosense bei einem Nachtflug im Auftrag der Stadtverwaltung rund 8.000 Wärmebildaufnahmen von allen Dächern im Stadtgebiet geschossen.

Bis kurz vor Weihnachten hat der TÜV Rheinland die Aufnahmen aus­ge­wer­tet. Jetzt kön­nen Hauseigentümer kön­nen die Luftbilder ihres Grundstücks über die Internetseite der Stadt Meerbusch (www​.meer​busch​.de) kos­ten­los anfor­dern. Dazu ist auf der Webseite ein Bestellschein hin­ter­legt. „Die Bilder geben Aufschluss dar­über, ob und in wel­chen Bereichen Wärme unge­nutzt über das Hausdach ver­lo­ren geht und wie die Wärmedämmung ver­bes­sert wer­den kann”, so Michael Assenmacher, Technischer Beigeordneter der Stadt Meerbusch. Für eine mög­li­che Dachsanierung seien sie des­halb ein wert­vol­les Hilfsmittel.

Alle Hausbesitzer erhal­ten mit den Grundsteuerbescheiden der Stadt, die ab 11. Januar ver­schickt wer­den, einen Info-​Brief zum Thema. In Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale NRW bie­tet die Stadtverwaltung zusätz­lich an drei Samstagen Informationsveranstaltungen an, bei denen unab­hän­gige Energieberater über die ener­ge­ti­sche Sanierung von Gebäuden sowie Fördermöglichkeiten aufklären:

  • am 26. Januar im Mataré-​Gymnasium in Büderich, 
  • am 2. Februar in der Realschule in Osterath 
  • und am 9. Februar in Lank in der Theodor-Fliedner-Schule.

Beginn ist jeweils um 10 Uhr. Zudem steht inter­es­sier­ten Hausbesitzern im Beratungsstützpunkt der Verbraucherzentrale im Bürgerhaus in Lank ein unab­hän­gi­ger Energieberater zur Verfügung. Die Kontaktdaten und Hintergrund-​Infos dazu fin­den sich eben­falls auf der Webseite der Stadt Meerbusch („Wir in Meerbusch”, Klimaschutz).

Wie und mit wel­chen Fachleuten Hausbesitzer ihr Eigenheim ener­ge­tisch moder­ni­sie­ren soll­ten, will aller­dings gut über­legt sein”, so Michael Assenmacher. Vor unse­riö­sen Energieberatern, die Hauseigentümer unge­fragt kon­tak­tie­ren, kön­nen wir nur war­nen. Sie han­deln nicht im Auftrag oder in Zusammenarbeit mit der Stadt”, so Michael Assenmacher.

(1.209 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)