Viersen: Verfolgungsfahrt endet mit Festnahme in den Niederlanden – Streifenwagen gerammt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Viersen (ots) – Am Mittwoch um 13:45 Uhr woll­ten Einsatzkräfte der Polizei Viersen auf der Bendstraße eine Autofahrerin kon­trol­lie­ren, die mit Handy am Ohr bei Rotlicht über eine Ampel gefah­ren war. 

Die Frau igno­rierte die Anhaltezeichen der Polizei und flüch­tete, ver­folgt von letzt­end­lich meh­re­ren Einsatzfahrzeugen der Polizei. Es ging quer durch die Stadt, wobei die Autofahrerin mit hoher Geschwindigkeit durch Wohngebiete raste und neu­er­lich bei Rot über eine Ampel fuhr. Auf der Bismarckstraße rammte die Flüchtende den ver­fol­gen­den Streifenwagen. Es ent­stand ledig­lich Sachschaden.

Letztendlich fuhr die Verfolgte in Süchteln auf die Autobahn 61 in Richtung Niederlande. Auch hier fuhr sie über den Standstreifen und machte ein Anhalten sowohl für die Einsatzkräfte als auch für unbe­tei­ligte Verkehrsteilnehmer zu gefähr­lich. Die alar­mier­ten nie­der­län­di­schen Kollegen stopp­ten die Flucht dann auf nie­der­län­di­schem Hoheitsgebiet und nah­men die 44-​jährige Neusserin fest.

Nach ers­ten Erkenntnissen war das Fluchtfahrzeug der Neusserin nach Unterschlagung aus­ge­schrie­ben. Die Frau wird zudem mit meh­re­ren Haftbefehlen gesucht. Die Ermittlungen dau­ern an.

(238 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)