Neuss: Radfahrer durch Unbekannten mit Messerstich ver­letzt – Täter ver­mut­lich aus­län­di­scher Herkunft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Weckhoven (ots) – Am Donnerstagabend (27.12.) erhiel­ten Polizei und Rettungsdienst einen Einsatz nach Weckhoven. 

Zwei Fußgänger waren gegen 21:30 Uhr an einem Feldweg auf einen ver­letz­ten 20-​jährigen Neusser getrof­fen. Die bei­den küm­mer­ten sich um den jun­gen Mann und alar­mier­ten Rettungskräfte. Nach der­zei­ti­gem Kenntnisstand war der Neusser mit sei­nem Fahrrad ohne Licht auf einem Feldweg zwi­schen Weckhoven und Hoisten unter­wegs. Hierbei han­delt es sich um die Verlängerung der Straße „Am Hummelbach”.

Nach eige­nen Angaben kam ihm ein Fußgänger ent­ge­gen. Zwischen den bei­den Männern sei es dar­auf­hin zu einem Streit gekom­men, der in einer kör­per­li­chen Auseinandersetzung endete. Der 20-​jährige Neusser schil­dert, dass er von dem Unbekannten ange­grif­fen und schwer ver­letzt wor­den sei. Anschließend flüch­tete der Verdächtige zu Fuß.

Unter ande­rem ist spä­ter bei einer Behandlung im Krankenhaus eine Stichverletzung beim Fahrradfahrer fest­ge­stellt wor­den. Lebensgefahr besteht nicht. Das Opfer konnte fol­gende Beschreibung zum Verdächtigen abgeben:

  • männ­lich, unge­fähr 25 Jahre alt, circa 170 bis 175 Zentimeter groß, run­des Gesicht, kurz gescho­rene Haare, tiefe Stimme.
  • Er soll mit einem dun­kel­grü­nen Sweatshirt (ohne Aufschrift) mit Kapuze beklei­det gewe­sen sein.
  • Nach Angaben des Opfers ist der Täter ver­mut­lich tür­ki­scher Herkunft.

Die genauen Hintergründe des Sachverhaltes sind noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 22 unter der Telefonnummer 02131 3000 entgegen.

(1.577 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)