Jüchen: Gute Schule 2020 – Stärkung der Schulinfrastruktur

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Zur lang­fris­ti­gen Finanzierung kom­mu­na­ler Investitionen in die Sanierung, die Modernisierung und den Ausbau der kom­mu­na­len Schulinfrastruktur stellt das Land NRW den Kommunen über 4 Jahre, begin­nend mit dem Jahr 2017 jähr­lich 500 Millionen Euro zur Verfügung.

Die als Darlehen gewähr­ten Mittel wer­den mit einer Laufzeit von 20 Jahren sowie einer Zinsbindung von 20 Jahren Jahr ver­ge­ben. Der Schuldendienst ‑Zins- und Tilgungsleistungen- wer­den vom Land Nordrhein-​Westfalen über­nom­men. Bei die­sem Programm han­delt es sich um eine Gemeinschaftsaktion der NRW​.Bank und des Landes Nordrhein-Westfalen.

Im Rahmen die­ses Landesförderprogramms „Gute Schule 2020“ ste­hen der Gemeinde Jüchen für die Jahre 2017 bis 2020 Landesmittel in Höhe von ins­ge­samt 1.167.408 Euro zur Verfügung, für 2017 und 2018 je 291.852 Euro. Bisher wur­den hier­von ins­ge­samt 325.935 Euro abge­ru­fen. Somit sind für 2018 noch 257.769 Euro ver­füg­bar und kön­nen noch bis zum Ende des kom­men­den Jahres abge­ru­fen werden.

Auf Basis der von den Schulen vor­ge­leg­ten Medienkonzepte wur­den fol­gende Schwerpunkte zur Stärkung der Schulinfrastruktur gesetzt:

  1. Digitale Infrastruktur (EDV-​Ausbau und WLAN)
  2. Breitbandanbindung
  3. Digitale Klassenräume und Ausstattung
  4. Sonstige Baumaßnahmen

Zur Bereitstellung einer nach­hal­ti­gen digi­ta­len Infrastruktur sind ins­be­son­dere der Aufbau eines flä­chen­de­cken­den WLAN-​Netzes und die Breitbandanbindung der Schulgebäude erforderlich.

Die kabel­lose päd­ago­gi­sche Vernetzung deckt im Endausbau die Klassen- und Kursräume, Fachunterrichtsräume, Schüleraufenthaltsbereiche inner­halb des Gebäudes, Lernzentren und Freiarbeitsbereiche, sowie die Lehrerzimmer und Lehrerarbeitsbereiche ab. Die Anzahl der not­wen­di­gen, gleich­zei­tig ver­füg­ba­ren kabel­lo­sen Netzwerkzugänge hängt ins­be­son­dere vom schu­li­schen Medienkonzept sowie der geplan­ten Nutzung der Geräte im Unterricht ab.

Als erste Schule wur­den die Arbeiten in der Gesamtschule am Standort Jüchen voll­stän­dig abge­schlos­sen und ein WLAN-​Netz auf­ge­baut. Die tech­ni­schen Vorbereitungen an allen ande­ren Schulen sind eben­falls bereits in der Umsetzung und wer­den im Rahmen der Fördermaßnahme weitergeführt.

(69 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)