Rhein-​Kreis Neuss: Kreistag beschließt neue Taxi-​Ordnung: Tarife stei­gen zum 1. Februar

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Taxipreise im Rhein-​Kreis Neuss wer­den zum 1. Februar bezo­gen auf die Wegstrecke um 8 Prozent für Tag- und um 10 Prozent für Nachtfahrten steigen. 

Der Kreistag hat die Anhebung der Preise ein­stim­mig beschlos­sen. Zuvor hatte bereits der Nahverkehrs- und Straßenbauausschuss grü­nes Licht für eine Änderung der Tarife gege­ben. Beantragt wor­den war von der Fachvereinigung Personenverkehr Nordrhein Taxi-​Mietwagen e.V. eine Erhöhung um 13 Prozent für den Tagestarif. Dem sind die Kreispolitiker nicht im vol­len Umfang gefolgt. Beim Nachttarif ent­spricht die Erhöhung dem Antrag.
 
Tagsüber beträgt der Kilometerpreis ab Februar 2,00 Euro statt bis­her 1,86 Euro. Nachts (22 Uhr bis 6 Uhr) sowie an Sonn- und Feiertagen zahlt der Fahrgast künf­tig 2,20 Euro statt bis­her 2,00 Euro. Angehoben wer­den auch die Grundpreise: Am Tag beträgt die­ser künf­tig 3,00 Euro statt 2,75 Euro; nachts sowie an Sonn- und Feiertagen 3,30 Euro statt bis­her 3,00 Euro.

Fahren mehr als vier Fahrgäste im Großraumtaxi mit, müs­sen auf den Grundpreis sowohl tags­über als auch nachts zusätz­lich ein Zuschlag bezahlt wer­den, der von 6,10 Euro auf 6,70 Euro ange­ho­ben wird.

Letztmalig waren die Taxi-​Preise im Januar 2015 ange­ho­ben wor­den. Hauptgrund für die aktu­elle Erhöhung ist der stu­fen­weise Anstieg des gesetz­li­chen Mindestlohns bis 2020.
 
Zum Verfahren:
Will man Taxipreise ändern, so geht das nur über die Änderung einer Rechtsverordnung. Berechtigt hierzu ist laut Gesetz der Rhein-​Kreis Neuss. Sobald ein Antrag vor­liegt, folgt ein gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nes Anhörungs- und Beteiligungsverfahren. Hier sind Träger öffent­li­cher Belange wie die kreis­an­ge­hö­ri­gen Städte und Gemeinden, Industrie- und Handelskammer und Gewerkschaft zu infor­mie­ren bzw. um Stellungnahme zu bit­ten. Nach dem Anhörungs- und Beteiligungsverfahren geht das Ganze in den zustän­di­gen Fachausschuss und in den Kreisausschuss. Die abschlie­ßende Entscheidung trifft der Kreistag.

(91 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)