Meerbusch: Zwölfjähriges Mädchen ver­misst – Nachtrag: Mädchen wohl­be­hal­ten zurück

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Kaarst (ots) – Seit Dienstagnachmittag (18.12.2018) liegt der Polizei eine Vermisstenmeldung vor. Die zwölf­jäh­rige Agnes B. hat nach der­zei­ti­gem Kenntnisstand am Montag (17.12.), gegen 13:30 Uhr, die Wohnung in Meerbusch-​Osterath ver­las­sen und ist seit­dem nicht zurückgekehrt. 

Die Polizei hat in die­sem Zusammenhang abge­klärt, ob sich die Schülerin bei Freunden und Bekannten in Kaarst auf­hält, was sich bis­lang nicht bestä­tigt hat. Auch wei­tere Suchmaßnahmen, in die ein Polizeihubschrauber ein­be­zo­gen war, führ­ten nicht dazu, dass der Aufenthaltsort des Mädchens ermit­telt wer­den konnte.

Agnes ist zwölf Jahre alt (wirkt jedoch älter) und hat lange schwarze Haare. Sie war zuletzt beklei­det mit einer blauen Jeans und einer grü­nen Winterjacke mit rosa­far­be­nem Pelzkragen.

Die Polizei fragt: Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort der Schülerin machen? Wer hat Agnes nach dem Zeitpunkt Montag, 17.12.2018, 13:30 Uhr, gese­hen? Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02131 3000 entgegen.

Nachtrag 19.12.2018, 20:50 Uhr

Meerbusch/​Kaarst (ots) – Mit Pressemeldung vom 19.12.2018 berich­te­ten wir über ein zwölf­jäh­ri­ges Mädchen, das aus dem Bereich Meerbusch-​Osterath ver­misst wurde.

Im Rahmen der Ermittlungen zu ihrem Aufenthaltsort konnte das Mädchen wohl­be­hal­ten in einer Wohnung in Kaarst ange­trof­fen wer­den. Bislang lie­gen kei­ner­lei Hinweise auf eine Straftat vor. Die Öffentlichkeitsfahndung wird hier­mit zurück genommen.

(1.663 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)