Neuss/​Dormagen/​Kaarst: Wohnungseinbrecher erbeu­ten Schmuck – Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss, Dormagen, Kaarst (ots) – Durch die zuvor auf­ge­he­belte Terrassentür dran­gen unbe­kannte Einbrecher am Samstag (15.12.), in der Zeit zwi­schen 15:30 Uhr und 20:15 Uhr, in ein Einfamilienhaus an der Straße „Am Lichtweg” in Rosellen ein. Sämtliche Räume durch­such­ten die Einbrecher nach Wertsachen. Was ihnen dabei an Beute in die Hände fiel, ist noch unbe­kannt.

Am glei­chen Tag (15.12.) waren Einbrecher in Dormagen unter­wegs. In Zons, auf dem Rotkäppchenweg, hebel­ten sie, zwi­schen 20:00 Uhr und 22:30 Uhr, das Kellerfenster eines Einfamilienhauses auf. Neben diver­sen Schmuckstücken, lie­ßen sie auch eine Designerhandtasche mit­ge­hen. In der Zeit von 18:30 Uhr bis 22:45 Uhr dran­gen Unbekannte in ein Einfamilienhaus an der Aloysiusstraße in Stürzelberg ein. Hebelspuren an einem Fenster zeu­gen von ihrer Arbeitsweise. Mit einem Rucksack als Beute gelang es den Einbrechern uner­kannt zu ent­kom­men.

In Kaarst, am „Stodiekring”, traf es im Laufe des Samstag (15.12.) ein Reihenhaus. Dort hat­ten unbe­kannte Täter die Terrassentür auf­ge­he­belt und anschlie­ßend das Haus durch­sucht. Dabei fie­len ihnen meh­rere Schmuckstücke in die Hände. Die Tatzeit lag nach Angaben der Bewohner zwi­schen 14:45 Uhr und 23:10 Uhr.

Die Polizei sicherte Spuren an den Tatorten und nahm die Ermittlungen auf. Nachbarn oder Passanten, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, bit­tet die Kripo um Kontaktaufnahme unter der Telefonnummer 02131 300–0.

Wie man sich best­mög­lich vor unge­be­te­nem Besuch schützt, erfährt man auf der Internetseite der Polizei (https://​rhein​-kreis​-neuss​.poli​zei​.nrw). Die Experten des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz bera­ten Sie, im Rahmen der Kampagne „Riegel vor!”, gerne kos­ten­los zum Thema tech­ni­sche Sicherungen (02131 300–0).

(325 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.