Neuss: Brand in einer psych­ia­tri­schen Fachklinik – Person verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am heu­ti­gen Freitag, den 14.12.2018 um 14:22 Uhr wurde die Feuerwehr Neuss zu einem Brand in einer psych­ia­tri­schen Fachklinik an der Nordkanalallee alarmiert. 

Vor Ort bestä­tigte sich die Meldung der Brandmeldeanlage; es brannte in einem Patientenzimmer in einer geschlos­se­nen Station. In Folge des Brandes hatte sich bereits Brandrauch durch einen Treppenraum und einen Innenhof in wei­tere angren­zende Stationen und Räume aus­ge­brei­tet. Aufgrund des Lagebildes wurde eine Alarmstufenerhöhung vor­ge­nom­men und ins­ge­samt drei wei­tere Löschzüge sowie fünf Rettungswagen und zwei Notärzte nachgefordert.

Sofort wur­den vier Trupps unter Atemschutz zur Personensuche in die betrof­fene Station geschickt, da initial drei Personen ver­misst wur­den. Dies bestä­tigte sich glück­li­cher­weise nicht. Die im Einsatz befind­li­chen Trupps lösch­ten den Brand mit einem Löschrohr ab und began­nen mit­hilfe eines Hochdrucklüfters mit Entrauchungsmaßnahmen.

Parallel wur­den die umlie­gen­den Stationen vom Pflegepersonal geräumt und die betrof­fe­nen Personen in einer Sporthalle auf dem Gelände gesam­melt und betreut. Durch das Einatmen von Brandrauch konnte eine Rauchgasvergiftung zunächst bei allen Betroffenen nicht aus­ge­schlos­sen wer­den. Daraufhin wur­den ins­ge­samt 66 Betroffene durch den Rettungsdienst gesich­tet und eine CO/​HB Messung durch­ge­führt, um eine Rauchgasvergiftung aus­schlie­ßen zu kön­nen. Eine Person wurde durch den Rettungsdienst ambu­lant betreut und alle wei­te­ren Personen ohne Befund wie­der auf ihre Stationen beglei­tet. Das betrof­fene Patientenzimmer ist bis auf wei­te­res unbewohnbar.

Im Einsatz waren ins­ge­samt fünf Löschzüge der Feuerwehr, sowie fünf RTW, zwei Notärzte, ein lei­ten­der Notarzt der Stadt Neuss und der orga­ni­sa­to­ri­sche Leiter Rettungsdienst. Während des Einsatzes stellte ein wei­te­rer Löschzug den Grundschutz für die Stadt Neuss auf der Hauptfeuerwache sicher. Nach ins­ge­samt drei Stunden wurde der Einsatz been­det und alle Einsatzkräfte konnte zu Ihren Standorten zurückkehren.

Im Zuge des Einsatzes kam es auf der Augustinusstraße zu erheb­li­chen Verkehrsstörungen im Buslinienverkehr. Betroffen davon waren zahl­rei­che Verbindungen.

(1.342 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)