Stadt Neuss stärkt Fackel- und Wagenbau für Schützen und Karnevalisten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Der Finanzausschuss machte in sei­ner letz­ten Sitzung den Weg frei für eine stär­kere Förderung von Veranstaltungen im Brauchtum, ins­be­son­dere des Neusser Bürger-​Schützenfestes, den Schützen- und Heimatfesten in den Stadtteilen sowie des Neusser Karnevals. 

Die Ausschussmitglieder folg­ten ein­stim­mig dem Vorschlag von Bürgermeister Reiner Breuer, ins­be­son­dere den Schützen mehr Platz zum Fackelbau und erst­ma­lig den Karnevalisten eine eigene Halle für den Wagenbau zur Verfügung zu stellen.

Der Neusser Bürger-​Schützen-​Verein soll unter ande­rem auf Grundlage eines Mietverhältnisses neben dem Theater am Schlachthof den wesent­li­chen Teil der Halle an der Blücherstraße zum Fackelbau alleine nut­zen kön­nen. Zugleich soll eine andere Halle zur Nutzung durch den Karnevalsausschuss zur Verfügung gestellt wer­den. Dazu soll die Verwaltung eine geeig­nete Halle lang­fris­tig anmie­ten, in der der Karnevalsausschuss und seine ange­schlos­se­nen Vereine künf­tig ihre Wagen bauen können.

Außerdem ist vor­ge­se­hen den Zuschuss für die Stadtteilschützenfeste um rund 23.000 Euro pro Jahr zu erhö­hen. Insgesamt wer­den das Neusser Bürgerschützenfest und die Stadtteilschützenfeste je zur Hälfte mit Leistungen von ins­ge­samt rund einer Million Euro unterstützt.

(114 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)