Kaarst: Ehrenamtspreis der Stadt verliehen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Mit dem Ehrenamtspreis der Stadt wur­den am Abend des 05.12.2018 drei Einzelpersonen und zwei Hilfsorganisationen ausgezeichnet. 

Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus und die stell­ver­tre­tende Bürgermeisterin Ursula Baum über­reich­ten die Urkunden im Atrium des Rathauses bei einer Feierstunde.

Heinrich Leßmann (84) erhielt den Preis für ein Leben im Dienst der Stadt. Als Ratsherr, stellv. Bürgermeister, Vorsitzender der Schützenbruderschaft und des SG Kaarst, Schützenkönig und immer noch als Seniorenbeirat hat sich Leßmann in viel­fäl­ti­ger Weise enga­giert. „Sie sind ein Stück Stadtgeschichte“, wür­digte Nienhaus den Preisträger.

Dr. Peter Handrock (79) hat sich als lang­jäh­ri­ger Geschäftsführer des Partnerschaftsvereins um die Städtepartnerschaft mit La Madeleine ver­dient gemacht. In sei­ner Dankesrede betonte Handrock, dass er ins­be­son­dere den Austausch der Jugendlichen für wich­tig erach­tet. Im kom­men­den Jahr fei­ert die Städtepartnerschaft 30. Geburtstag. „Heute wollte wir Ihnen ein Geschenk machen“, sagte Nienhaus bei der Preisübergabe.

Der Name von Ludger Heintz (64) ist eng mit der Büttgener Schützenbruderschaft ver­bun­den. 21 Jahre trug er als Brudermeister große Verantwortung für die Sebastianer in Büttgen. In seine Zeit fal­len das Bundesschützenfest und die Übernahme der Pampusschule.

Das DRK und die DLRG wurde stell­ver­tre­tend für Generationen ehren­amt­li­cher Helfer im Sanitätsdienst aus­ge­zeich­net. Bürgermeisterin Dr. Nienhaus ging in Ihrer Laudatio ins­be­son­dere auf die Bedeutung der Jugendarbeit ein: „Werte wie Pflichtgefühl, Verantwortungsbewusstsein, Kameradschaftlichkeit und Hilfsbereitschaft sind bei bei­den Rettungsgesellschaften Teil des Selbstverständnisses. Generationen von Kaarster Jugendlichen haben diese Werte in ihrer Zugehörigkeit zum DRK oder zur DLRG ver­mit­telt bekommen.“

Die Preisträger mit Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus (l.) und der stell­ver­tre­ten­den Bürgermeisterin Ursula Baum (r.): (v.l.) Ludger Heintz, Heinrich Leßmann, Laura Michaelis (DRK), Dr. Peter Handrock und Jeremias Mameghani (DRK). Foto: Stadt

(169 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)