Wohnungseinbrüche in Neuss und Dormagen beschäf­ti­gen die Polizei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss, Dormagen (ots) – An der Jostenallee im Neusser Norden hat­ten die Bewohner angren­zen­der Mehrfamilienhäuser am Dienstagabend (04.12.) unge­be­tene Gäste zu Besuch.

Zwischen 17:10 Uhr und 20:30 Uhr dran­gen Einbrecher gleich in drei Erdgeschoßwohnungen ein. In zwei Fällen hebel­ten sie jeweils ein Fenster auf, im drit­ten knack­ten sie auf iden­ti­sche Weise eine Terrassentür. Anschließend durch­such­ten sie die betrof­fe­nen Wohnungen nach Wertsachen. Ihre Beute bestand nach ers­ten Erkenntnissen aus Schmuck und Bargeld.

Am Rapunzelweg in Dormagen-​Zons stie­gen Unbekannte durch die zuvor ein­ge­schla­gene Terrassentür in ein Einfamilienhaus ein. Der Einbruch geschah am Dienstag (04.12.), in der Zeit von 05:35 Uhr bis 15:10 Uhr. Art und Umfang der Beute ste­hen nicht fest.

Die Polizei sicherte Spuren und wer­tet sie der­zeit noch aus. Mögliche Zeugen, die ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge an den genann­ten Örtlichkeiten bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 zu mel­den.

(237 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)