Rhein-​Kreis Neuss: Tag des Ehrenamtes – Johanniter-​Vorstand Joachim Kürsten dankt den Helfern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Mehr als 14 Millionen Menschen enga­gie­ren sich in Deutschland ehren­amt­lich. Laut einer Erhebung des IfD Allensbach wen­den die meis­ten von ihnen bis zu fünf Stunden ihrer Freizeit in der Woche dafür auf. 

Allein bei der Johanniter-​Unfall-​Hilfe sind bun­des­weit mehr als 37.000 ehren­amt­li­che Helfer aktiv. Sie enga­gie­ren sich zum Beispiel im Bevölkerungsschutz, im Sanitätsdienst, im Hospizdienst, in der Seniorenbetreuung, in den Rettungshundestaffeln und in der Erste-Hilfe-Ausbildung.

Im Regionalverband Niederrhein der Johanniter enga­gie­ren sich fast 400 Ehrenamtliche. Besonders stark sind die Helferinnen und Helfer im Bevölkerungsschutz und in der sani­täts­dienst­li­chen Betreuung von Veranstaltungen. Allein im Jahr 2018 haben sie über 28.000 Einsatzstunden absol­viert. In Neuss selbst und im Rhein-​Kreis Neuss waren fast 100 Helferinnen und Helfer mit über 10.000 Einsatzstunden aktiv.

Das ist eine beacht­li­che Bilanz für einen rein ehren­amt­li­chen Dienst. Gern nut­zen wir den Tag des Ehrenamtes, um das viel­fäl­tige Engagement unse­rer ehren­amt­li­chen Helferinnen und Helfer zu wür­di­gen und uns dafür zu bedan­ken“, sagt Joachim Kürsten, Mitglied des Regionalvorstandes der Johanniter-​Unfall-​Hilfe. „Viele unse­rer Projekte könn­ten in die­sem Umfang ohne ehren­amt­li­che Unterstützung nicht rea­li­siert werden.“

Überall dort, wo Menschen auf Hilfe ange­wie­sen sind, ist ehren­amt­li­ches Engagement gefragt. So suchen die Johanniter in Neuss bzw. dem Rhein-​Kreis Neuss vor allem Unterstützung im Bevölkerungsschutz. „Dort ste­hen wir bei Großschadenslagen, Naturkatastrophen und ande­ren Gefahrenlagen vor allem zur medi­zi­ni­schen und psy­chi­schen Betreuung der Betroffenen bereit. Auch im Sanitätsdienst, der zur medi­zi­ni­schen Absicherung von Veranstaltungen nötig ist, freuen wir uns über Verstärkung“, so Dirk Hermes, Leiter der Fachdienste.

Zu den Grundsätzen der Ehrenamtsarbeit der Johanniter zählt die fun­dierte Ausbildung: Jeder Helfer durch­läuft zur Vorbereitung auf seine Aufgaben zunächst eine Grundausbildung und nimmt danach regel­mä­ßig an Weiterbildungen teil. Ehrenamtskoordinatoren vor Ort unter­stüt­zen die­je­ni­gen, die sich enga­gie­ren möch­ten, ein zu ihren Interessen und Erfahrungen pas­sen­des Aufgabengebiet zu fin­den und ste­hen ihnen auch danach jeder­zeit mit Rat und Tat zur Seite.

Wenn Sie Interesse haben, sich bei den Johannitern in Neuss bzw. dem Rhein-​Kreis Neuss zu enga­gie­ren, wen­den Sie sich bitte per E‑Mail an ehrenamt.niederrhein@johanniter.de oder tele­fo­nisch an Dirk Hermes unter 02131 7148–00. Mehr Informationen zum ehren­amt­li­chen Engagement bei den Johannitern fin­den Sie hier: www​.johan​ni​ter​.de/​e​h​r​e​n​amt

(73 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)