Kaarst: Weihnachtssingen mit den „Kaffeetassen“ – Kunstcafé EinBlick

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Das Kunstcafé EinBlick lädt alle Freunde der weih­nacht­li­chen Chormusik herz­lich ein! Am Montag, den 10. Dezember 2018 ab 17.30 Uhr stim­men die „Kaffeetassen“, der Chor des Kunstcafés, bekannte Weihnachtslieder an. 

Alle Gäste an die­sem Nachmittag sind herz­lich ein­ge­la­den, mit zu sin­gen und das Café auf der Alten Heerstraße 16 so in eine kleine Konzerthalle zu ver­wan­deln. Die jun­gen Chormitglieder haben lange für die­sen Tag geprobt und freuen sich auf mög­lichst zahl­rei­che Musikfreunde, die sie stimm­lich unterstützen.

Aber auch alle, die ein­fach nur einen net­ten Adventsnachmittag in weih­nacht­li­cher Atmosphäre genie­ßen möch­ten, sind herz­lich will­kom­men. Der Eintritt ist frei! Übrigens, wer Spaß am Singen hat und den Kreis der Kaffeetassen erwei­tern möchte, Chorprobe ist jeden Montag von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr im Kunstcafé Einblick!

Horst Bischoff, der Chorleiter der Kaffeetassen, ist ein enga­gier­ter Musik- und Theaterkünstler aus Neuss. Er beglei­tet die jun­gen Menschen mit Behinderung auf sei­ner Gitarre, sucht mit ihnen die Lieder aus und unter­stützt sie auch gesang­lich. Die Idee zur Chorgründung stammt von Bischoff und Brigitte Albrecht, der ehren­amt­li­chen Geschäftsführerin des Cafés Einblick. „Als sozia­ler Treffpunkt in Kaarst bie­ten wir auch viele Projekte für den Freizeitbereich an“, erläu­tert Albrecht.

Unser Chor ver­eint nicht nur musi­ka­li­sches und sozia­les Engagement, viel­mehr hebt das Singen auch die Sprachprobleme der jun­gen Menschen auf”, erläu­tert sie. Bischoff lobt den guten Umgang der Sänger unter­ein­an­der. „Alle sind regel­mä­ßig und mit viel Freude dabei. Der Chor ist für alle offen, ob mit oder ohne Behinderung. „Neue Sängerinnen und Sänger sind jeder­zeit herz­lich will­kom­men“, beto­nen Albrecht und Bischoff. 

(59 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)