Jüchen: 8 Fahrzeuge betrof­fen – Airbags und Navisystem aus­ge­baut – Kriminalpolizei ermit­telt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Jüchen (ots) – In Jüchen waren in der Nacht von Montag (03.12.), 20:00 Uhr, auf Dienstag (04.12.), 07:00 Uhr, unbe­kannte Automarder aktiv.

Ihr Interesse galt in der Hauptsache den fest­in­stal­lier­ten Navisystemen, sowie den Lenkrädern samt Airbags, von ins­ge­samt acht Autos. Dabei hat­ten es die Täter auf Modelle des Herstellers BMW abge­se­hen. Die Arbeitsweise der Diebe war nahezu iden­tisch: Durch Einschlagen der Seitenscheiben gelang­ten sie in die Innenräume. Anschließend bau­ten sie die Fahrzeugteile fach­ge­recht aus. Der ent­stan­dene Sachschaden ist erheb­lich und beläuft sich auf meh­rere tau­send Euro.

Am Otto-​Hahn-​Ring knack­ten die Täter neben zwei Geländelimousinen (Airbag und Navi), auch eine 1er Limousine (Airbag). An der Amselstraße traf es ein Modell der 1er und der 4er Serie (Airbag), an der Konrad-​Duden-​Allee eben­falls ein Auto der 1er Serie (Airbag). Betroffen war auch der Nelly-​Sachs-​Weg. Hier bau­ten die Diebe aus einem BMW Van und einer 1er Limousine die Lenkräder samt Airbags aus.

Anwohner oder Passanten, die in der beschrie­be­nen Nacht in Jüchen ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, wer­den um einen Anruf bei der Kriminalpolizei (Kommissariat 14) gebe­ten, Telefon 02131 3000.

Die Polizei geht mit zivi­len und uni­for­mier­ten Streifen gegen Eigentumskriminalität vor. Doch die Polizei kann nicht über­all sein. Sie ruft dazu auf, Auffälligkeiten (gerade zur Nachtzeit) sofort über 110 der Polizei mit­zu­tei­len und diese Beobachtungen mög­lichst genau zu schil­dern. So besteht die Möglichkeit, Polizisten zum Einsatzort zu ent­sen­den und dem Verdacht nach­zu­ge­hen.

Zu ver­däch­ti­gen Beobachtungen gehö­ren bei­spiels­weise ein Scheibenklirren in der Nacht, Fahrzeuge mit aus­wär­ti­gen Kennzeichen, die lang­sam durch die Nachbarschaft fah­ren oder Personen, die zu Fuß im Wohngebiet unter­wegs sind und sich auf­fal­lend für Häuser oder Autos inter­es­sie­ren.

(923 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)