Rhein-​Kreis Neuss: Autobahnanschluss Delrath: Kreis hat die Planunterlagen auf den Weg gebracht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss hat die Planfeststellungsunterlagen für sein wich­tigs­tes Straßenbauprojekt in jün­ge­rer Zeit ter­min­ge­recht zum 30. November auf den Weg gebracht. 

Kistenweise Akten gin­gen auf die Reise zur Bezirksregierung Düsseldorf. Damit rückt das Ziel, an der Autobahn 57 bei Dormagen-​Delrath einen neuen Anschluss mit Verbindungsstraße zwi­schen Neuss-​Allerheiligen und dem Dormagener Süden bauen zu kön­nen, ein deut­li­ches Stück näher.
 
„Die neue Autobahnanschlussstelle wird einen ent­schei­den­den Beitrag zur nach­hal­ti­gen Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im stark gewerblich-​industriell gepräg­ten Neusser Süden und Dormagener Norden leis­ten und zur Stärkung des hie­si­gen Wirtschaftsstandorts bei­tra­gen“, ist Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke über­zeugt. „Nicht zuletzt der orts­an­säs­si­gen Bevölkerung wer­den auf­grund der erwar­te­ten Reduzierung der Durchgangsverkehre die ent­las­ten­den Effekte zugu­te­kom­men“, ergänzt Karsten Mankowsky, der zustän­dige Dezernent.
 
Vorausgegangen waren meh­rere Jahre andau­ernde, inten­sive Abstimmungen zwi­schen den Behörden, die Erarbeitung einer Vielzahl von gut­ach­ter­li­chen Untersuchungen sowie arten­schutz­recht­li­che, ver­kehrs­pla­ne­ri­sche und immis­si­ons­schutz­recht­li­che Expertisen. Das Straßenbauprojekt war unlängst auch der brei­ten Öffentlichkeit im Rahmen einer Dialog- und Informationsveranstaltung, zu der der Rhein-​Kreis Neuss alle inter­es­sier­ten Bürgerinnen und Bürger ins Kreishaus Grevenbroich ein­ge­la­den hatte, aus­führ­lich vor­ge­stellt wor­den. Damit setz­ten die Experten um Tiefbauamtsleiter Arnd Ludwig auf größt­mög­li­che Transparenz und die aktive Einbindung aller betrof­fe­nen Akteure. 
 
Der Neubau der Anschlussstelle Delrath, der ein Investitionsvolumen von rund 25 Millionen Euro umfasst, berück­sich­tigt auch den eben­falls in der Genehmigungsphase befind­li­chen sechs­strei­fi­gen Ausbau der Autobahn 57 von Neuss-​Süd bis Dormagen. 

Kistenweise Akten (von links): Dezernent Karsten Mankowsky, Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Amtsleiter Arnd Ludwig brach­ten jetzt vor dem Grevenbroicher Ständehaus die Planunterlagen für den Autobahnanschluss Delrath auf den Weg. Foto: A. Baum/​Rhein-​Kreis Neuss
(396 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)