Bürgermeister eröff­net Dormagens ers­ten Hundespielplatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Bürgermeister Erik Lierenfeld hat am Freitag, 30. November, Dormagens ers­ten Hundespielplatz eröff­net. Die über 3.000 Quadratmeter große, ein­ge­zäunte Fläche am Tannenbusch bie­tet genü­gend Platz, damit Vierbeiner ohne Leine lau­fen und spie­len können.

Es ist schön, dass wir end­lich eine geeig­nete Fläche gefun­den haben, damit Dormagenerinnen und Dormagener ihre Hunde unge­stört und ohne Stress frei lau­fen las­sen kön­nen“, sagte Lierenfeld.

Der Wunsch nach einer öffent­li­chen Hundespielwiese sei immer wie­der aus der Bürgerschaft geäu­ßert wor­den, so Lierenfeld. Die Suche nach einer geeig­ne­ten Fläche gestal­tete sich jedoch schwie­rig. „Gerade in der Innenstadt fehl­ten ent­spre­chende Flächen, außer­dem wären Konflikte mit Anwohnern vor­pro­gram­miert gewe­sen“, so der Bürgermeister. Bei der Fläche „Auf dem Hundsrücken“ han­delt es sich um ein Grundstück der Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD), die vor dem Zaun auch eine Buchenhecke gepflanzt hat. Umgesetzt wurde die Idee mit tat­kräf­ti­ger Unterstützung von drei ehren­amt­li­chen Projekt-​Paten: Claudia Hofheinz, Nadja Groten und Hans-​Jürgen Altenbeck. Für Groten ist die Hundewiese „ein ver­früh­tes Weihnachtsgeschenk“.

Die Lage ist zen­tral und es gibt genü­gend Parkplätze, so dass ein Hundefreilauf an die­ser Stelle nahe­lie­gend ist. Der Tannenbusch wird dadurch als Ausflugsziel noch attrak­ti­ver,“ sagt SVGD-​Geschäftsführer Klaus Schmitz. Am Wochenende indes ist die Nutzung der Parpklätze kos­ten­pflich­tig. „Das lässt sich aus orga­ni­sa­to­ri­schen Gründen lei­der nicht ver­mei­den“, so Schmitz wei­ter. Die Gesamtkosten für den ers­ten öffent­li­chen Dormagener Hundespielplatz lie­gen bei 7.500 Euro.

Besonders wich­tig war den Paten eine Spielmöglichkeit für die Hunde. Deshalb sol­len dem­nächst Spielgeräte beschafft wer­den, um die Fläche für Besucher noch attrak­ti­ver zu gestal­ten. Wer hier­für spen­den möchte, kann sich unter 0163 8735035 an Nadja Groten oder unter 0151 11657098 an Claudia Hofheinz wen­den. Auch für die Hundebesitzer bie­tet der neue Hundespielplatz mit einer Grillstelle und vier Bänken Aufenthaltsqualität.

(v. l.): Erik Lierenfeld, Klaus Schmitz, Claudia Hofheinz, Babette Terveer vom Dormagener Tierschutzverein und Nadja Grote. Foto: Stadt
(724 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)