Dormagen: Seniorenbeirat und Interessenvertretung machen sich für Zebrastreifen auf der Neusser Straße stark

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen-Nievenheim – Der Seniorenbeirat teilt mit, die Verkehrssituation auf der Neusser Straße in Nievenheim erfordere dringend Maßnahmen zum Fußgängerschutz.

Deshalb setzt sich der Seniorenbeirat der Stadt Dormagen gemeinsam mit der Interessenvertretung Zebrastreifen dafür ein, dass ein Fußgängerüberweg in Höhe des Haupteinganges zum Friedhof eingerichtet wird.

„Hier müssen täglich viele Grundschüler, Kindergartenkinder, Geschäftskunden, Anwohner und Friedhofsbesucher die stark frequentierte Straße überqueren“, sagt Anton Davertzhofen, der die Initiative ins Leben gerufen hat. Die Initiative habe mittlerweile 170 Unterschriften gesammelt, damit künftig ein Zebrastreifen die Gefahr an der Stelle entschärft.

„Das hohe Verkehrsaufkommen mit vielen und schweren Fahrzeugen stellt ein hohes Gefahrenpotential dar, das durch die vielen parkenden Autos auf der Straße weiter verschärft wird“, betont Heinz Windeck vom Seniorenbeirat. „Wir sind außerdem der Auffassung, dass das temporäre Halteverbot besser kontrolliert werden sollte“.

Die Stadt solle sich bei Straßen.NRW für einen Zebrastreifen einsetzen, fordern Davertzhofen und Windeck. Eine Verbesserung der Parkplatzsituation könne etwa erreicht werden, in dem freie Flächen am Friedhofseingang genutzt werden.

(29 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)