Dormagen: Lichterbaum über­strahlt den Nikolausmarkt in Zons

Dormagen-Zons – Die Weihnachtsbeleuchtung überspannt die Straßen, viele Fenster präsentieren sich erleuchtet und am Schloßplatz hat sich der Tannenbaum herausgeschmückt:

Alles ist vorbereitet für die Adventszeit in Zons, die mit dem Nikolausmarkt am Samstag, 8., und Sonntag, 9. Dezember, ein echtes „Highlight“ bietet. Ganz im Sinne des Wortes wird während der zweitägigen Veranstaltung ein sechs Meter hoher Lichterbaum das Marktgeschehen im Burghof überstrahlen.

Dort verteilen sich zwischen Kreismuseum und Archiv über 20 Stände mit individuellen Geschenkideen, von handgemachten Seifen über Schmuck, Filz und Strick bis hin zu Likör, Marmeladen, Kräutern, Tee und Pestos. Grillspezialitäten, Reibekuchen, Crêpes, Glühwein und Met runden das Angebot ab. „Wir freuen uns auf Besucher von fern und nah, denn neben den auswärtigen Gästen möchten wir mit dem Nikolausmarkt gerade den Zonsern selbst ein schönes Erlebnis in der Weihnachtszeit bieten“, sagt Stadtmarketing-Leiter Thomas Schmitt.

Das Rahmenprogramm, bei dem viele örtliche Akteure mitwirken, kann sich sehen lassen. An beiden Tagen (Samstag, 17 Uhr und Sonntag, 15 und 17 Uhr) inszenieren die Kultur- und Heimatfreunde Zons die Geburtsgeschichte Jesu auf der Freilichtbühne. Die „Lebende Krippe“ mit 30 menschlichen und tierischen Akteuren ist seit 15 Jahren ein Besuchermagnet und Garant für besinnliche Momente. Der Eintritt ist frei, es werden Spenden gesammelt.

Tierisch, aber abseits der Bühne präsentiert sich an beiden Tagen der Eselpark Zons mit seinen Langohren und einem Infostand. Die Zonser Garnison, angeführt von Hauptmann Wolfgang von Barrenstein, erteilt Lektionen im Bogenschießen, demonstriert spätmittelalterliche Kampftechniken und beaufsichtigt das Lagerfeuer, an dem die Kinder am Sonntagnachmittag zum Stockbrotbacken eingeladen sind. Zwei Entdeckungstouren durch die Altstadt bietet die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD), Veranstalter des Nikolausmarktes, am Sonntag an. Um 16 Uhr beginnt eine Stadtführung speziell für Kinder. Jungs und Mädchen ab sechs Jahren können dabei nicht nur spannende Zonser Ecken entdecken, sondern auch einiges über das Leben im Mittelalter erfahren. Beliebt und garantiert auch in diesem Jahr wieder „geöffnet“ ist der Zonser Häuseradventskalender.

„Quer über die Altstadt verteilt gibt es bis Heiligabend 24 liebevoll dekorierte Weihnachtsfenster zu entdecken“, verspricht Marktleiterin Ute Godyla. Wer auf „Türchensuche“ gehen will, kann sich am Sonntag um 18 Uhr einem geführten Rundgang zu jenen Adventsfenstern, die dann bereits hergerichtet sind, anschließen. Beide Touren sind kostenlos und starten an der Tourist-Info, Schloßstraße 2-4.

Neben Lichtern gehört natürlich auch Musik selbstverständlich zum Advent. Aus diesem Grund machen die Musiker der Jägerkapelle Straberg beim Zonser Nikolausmarkt ihre Aufwartung. Sie spielen am Sonntag von 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr im Burghof bekannte Weihnachtsmelodien.

(192 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)