Kaarster gegen Fluglärm e.V. – Empfehlung der Fluglärmkommission zum Steilstart begrüßenswert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Fluglärmkommission beim Flughafen Düsseldorf hat am 26. November 2018 den Beschluss gefasst, für Starts wie­der das Startverfahren NADP1 „mit emp­feh­len­dem Charakter” in die Luftfahrthandbücher der Piloten aufzunehmen. 

Bei dem Verfahren set­zen die Piloten in ers­ter Linie auf schnel­len Höhengewinn ihrer Maschinen, die Lärmbelastung der Ortschaften unter den Abfluglinien ist ent­spre­chend geringer.

Dazu erklärt der Vorsitzende des Vereins „Kaarster gegen Fluglärm e.V.“, Werner Kindsmüller: „Unser Ziel ist, den Fluglärm ins­ge­samt für die Region Düsseldorf zu redu­zie­ren, ins­be­son­dere durch den Schutz der Nachtstunden. Eine Änderung des Startverfahrens kann aber dazu bei­tra­gen, dass die Lärmbelastung der Menschen durch Starts auch in Kaarst redu­ziert wird. Deshalb begrü­ßen wir diese Entscheidung und hof­fen dar­auf, dass Fluggesellschaften die Empfehlung der Fluglärmkommission übernehmen.“

2014 wurde das sog. Flachstartverfahren (NADP 2) ein­ge­führt. Dieses habe zu einer Mehrbelastungen der Bürger mit Lärm auch in Kaarst geführt, so Kindsmüller.

(215 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)