Kaarst: 13-​Jähriger bei Verkehrsunfall schwer ver­letzt – Unfallflucht – Polizei sucht Beteiligte und Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am Mittwochmorgen mel­dete sich ein Familienangehöriger eines Unfallbeteiligten bei der Polizei und schil­derte einen Vorfall vom Dienstagabend (27.11.).

Demnach war es, in der Zeit zwi­schen 18:30 Uhr und 18:45 Uhr, auf der Martinusstraße, in Höhe Friedensstraße, zu einem Zusammenstoß zwi­schen einem Auto und einem Radfahrer gekom­men. Beim Überqueren der Fahrbahn mit sei­nem Fahrrad war ein 13-​Jähriger ange­fah­ren worden.

Die Autofahrerin soll den Jungen in einer ihm nicht bekann­ten Sprache beschimpft und dann den Unfallort ver­las­sen haben. Ein jun­ges Mädchen half dem Radfahrer wie­der auf die Beine. Zu Hause ange­kom­men, brach­ten ihn die Eltern in ein Krankenhaus, wo er sta­tio­när verblieb.

Das Verkehrskommissariat der Polizei in Kaarst hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Unter der Telefonnummer 02131 300–0 sucht sie Zeugen für den Unfall und Hinweise auf die betei­ligte Autofahrerin.

(1.427 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)