Dormagen: Bürgermeister über­reicht die Baugenehmigung für 92 neue Wohneinheiten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Bürgermeister Erik Lierenfeld über­reichte am Mittwoch, 28. November, dem Vorstand der Baugenossenschaft Dormagen eG die Baugenehmigung für 92 neue Wohneinheiten an der Helbüchel- und Friedrich-Ebert-Straße.

Die erste Bauphase des Projekts „Höfe am alten Wochenmarkt“ star­tet damit. Der Spatenstich ist im Februar 2019 geplant.„Mit die­sem Projekt ent­steht innen­stadt­nah mehr Wohnraum für unsere Bürgerinnen und Bürger. Mehr Wohnraum zu schaf­fen bleibt ein stadt­teil­über­grei­fen­des Ziel, weil der Bedarf über­all wei­ter steigt. Dieses Projekt ist des­halb für die Stadt ein wich­ti­ger Meilenstein“, sagt Lierenfeld.

Bevor das Neubauvorhaben jetzt geneh­migt wer­den konnte, musste durch das Seveso-​Gutachten geklärt wer­den, dass die neuen Wohnungen der Baugenossenschaft nicht im soge­nann­ten Achtungsbereich lie­gen. „Wir haben die lange Vorlaufzeit genutzt, um die Bauplanung in Abstimmung mit der Stadt wei­ter zu opti­mie­ren“, erklärt Vorstandsmitglied Martin Klemmer. „Nun set­zen wir alles daran, die drei Bauabschnitte schnellst­mög­lich zu realisieren.“

Die „Höfe am alten Wochenmarkt“ ent­ste­hen auf Grundstücken an der Friedrich-​Ebert- und der Helbüchelstraße. Dort ent­ste­hen bar­rie­re­arme Wohnungen und Stadthäuser sowie zwei betreute Wohngruppen. Das Bauprojekt zeich­net sich beson­ders durch Barrierefreiheit und neue Wohnformen aus. Zudem ent­ste­hen ober­ir­di­sche PKW-​Stellplätze in aus­rei­chen­der Zahl.

Die Nachfrage ist bereits gigan­tisch“, unter­streicht Vorstandsmitglied Axel Tomahogh-​Seeth. „Unser Konzept geht auf. Wir wol­len auch kör­per­lich beein­träch­tig­ten Menschen hoch­wer­ti­gen Wohnraum in City-​Nähe bie­ten, denn hier sind die Wege kurz und die Nahversorgung ist optimal.“

(v. l.): Architekt Markus Schmale, Martin Klemmer, Bürgermeister Erik Lierenfeld, Axel Tomahogh-​Seeth und Architekt Michael Müller. Foto: Stadt
(51 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)