Neuss: SPD for­dert Lösungen für Verkehrsprobleme im Lukasviertel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Anwohnerinnen und Anwohner des Lukasviertels bekla­gen seit vie­len Jahren die vor­han­de­nen Verkehrs- und Parkprobleme im Lukasviertel. 

Auch nach acht Jahren konn­ten hier kein trag­fä­hi­ges Gesamtkonzept erreicht wer­den“, kri­ti­siert der Neusser SPD-​Vorsitzende Sascha Karbowiak. Als Wahlkreisbetreuer für das Stadionviertel ver­sucht er seit 2010 gemein­sam mit den betrof­fe­nen Anwohnern Verbesserungen zu errei­chen. Aus die­sem Grund hat Karbowiak gemein­sam mit der SPD-​Ratsfraktion einen Antrag in die kom­mende Sitzung des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung eingebracht.
 
„Nach Aussage der Anwohnerinnen und Anwohner wer­den die Parkprobleme ins­be­son­dere durch Mitarbeiter und Besucher des Lukaskrankenhauses ver­ur­sacht“, erklärt Karbowiak. Aus die­sem Grund wünscht sich der SPD-​Vorsitzende eine stär­kere Beteiligung des Krankenhauses an einer Lösung der aktu­el­len Probleme. Neben dem Bau eines Parkhauses oder der Erweiterung des vor­han­de­nen Parkplatzes möchte Karbowiak auch eine Ausweitung der kos­ten­lo­sen Nutzung des Besucherparkplatzes prü­fen las­sen. Der Bau eines Parkhauses nach dem Vorbild des Johanna-​Etienne-​Krankenhauses wurde auch von Bürgermeister Reiner Breuer bei sei­nem Stadtteilbesuch im Stadionviertel vorgeschlagen.
 
„Darüber hin­aus möch­ten wir aller­dings auch prü­fen las­sen, ob im Umfeld der Preußenstraße wei­tere Parkplätze geschaf­fen wer­den kön­nen“, erläu­tert Karbowiak. Der SPD-​Stadtverordnete ist sich sicher, dass die vor­han­de­nen Verkehrsprobleme lang­fris­tig nur durch wei­tere Lückenschlüsse im Radwegenetz, den Ausbau des ÖPNV-​Netzes und ein güns­ti­ge­res Ticketsystem gelöst wer­den kön­nen. „Bis wir hier aller­dings ein trag­fä­hi­ges Gesamtkonzept erar­bei­tet haben, müs­sen wir auch an kurz­fris­ti­gen Verbesserungen für die gra­vie­ren­den Verkehrs- und Parkprobleme arbeiten“.

(75 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)